wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Januar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Landau, Urteil vom 22.07.1987
3 C 368/87 -

Schafft Vermieter keine zumutbare Abstellmöglichkeit für Kinderwagen kann er sich nicht auf Abstellverbot berufen

Transport eines Kinderwagens ins 2. Obergeschoss für Mutter unzumutbar

Schafft ein Vermieter keine zumutbare Abstellmöglichkeit für einen Kinderwagen, kann er sich nicht auf ein mietvertragliches Verbot des Abstellens berufen, wenn ein Kinderwagen an einer Stelle steht, an der es zu keiner Behinderung kommt. Einer Mutter ist es nicht zuzumuten einen Kinderwagen in das 2. Obergeschoss zu tragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Landau hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall beabsichtigte eine Wohnungsmieterin ihren Kinderwagen in einer Treppennische abzustellen. Diese war jedoch durch einen Blumentopf mit einem Farn besetzt. Der ebenfalls im Haus lebende Vermieter weigerte sich den Blumentopf zu entfernen, da dieser seiner Meinung nach der Verschönerung des Hausflurs diene. Zudem verwies er auf das mietvertragliche Verbot des Abstellens von Kinderwagen im Hausflur. Die Mieterin könne den Kinderwagen entweder in ihrer Wohnung oder im Keller abstellen, so der Vermieter. Dies hielt die Mieterin für unzumutbar. Denn zum einen lag ihre Wohnung im 2. Obergeschoss und zum anderen war der Keller nur über eine steile, leicht ausgetretene Treppe zu erreichen. Sie beantragte schließlich den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

Anspruch auf Abstellen des Kinderwagens in der Nische

Das Amtsgericht Landau entschied zu Gunsten der Mieterin. Sie könne im Wege einer einstweiligen Verfügung von ihrem Vermieter verlangen, dass sie vorerst ihren Kinderwagen in der Nische abstellen darf.

Unzumutbarer Transport des Kinderwagens ins 2. Obergeschoss oder in den Keller

Es sei für die Mieterin nach Ansicht des Amtsgerichts unzumutbar, den Kinderwagen in das 2. Obergeschoss oder in den Keller zu tragen. Obwohl er auseinandernehmbar war, sei zumindest das Fahrgestell des Kinderwagens so schwer, dass für eine Frau ein solcher Transport anstrengend sei. Zudem fehle es bei einem solch umständlichen Transport an der notwendigen Aufsicht über das Kind. Der Weg über die Kellertreppe sei wegen ihrer Beschaffenheit gefährlich. Es bestehe die Gefahr eines Sturzes.

Berufen auf Abstellverbot rechtsmissbräuchlich

Es sei zwar zutreffend, so das Amtsgericht, dass das Abstellen des Kinderwagens im Hausflur verboten war. Die daraus folgende formalrechtliche Position dürfe der Vermieter jedoch nicht ausnutzen, wenn er nicht anderweitig einen geeigneten, in zumutbarer Weise zugänglichen Platz schaffe, an dem ein Kinderwagen abgestellt werden könne. Jeder Vermieter müsse sich darauf einrichten, dass Kinder in seinem Haus aufgezogen werden, wenn er nicht bewusst ein Altersheim betreibe. Es sei daher rechtsmissbräuchlich, wenn ein Vermieter das Abstellen von Kinderwagen im Hausflur an Stellen verbiete, an denen der Durchgang nicht behindert ist, ohne zugleich andere zumutbare Abstellmöglichkeiten schaffe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.07.2017
Quelle: Amtsgericht Landau, ra-online (zt/WuM 1988, 52/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abstellen | Hausflur | Treppenhaus | Kinderwagen | Verbot der ... | Verbot des ...
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1988, Seite: 52
WuM 1988, 52

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24509 Dokument-Nr. 24509

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24509

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung