wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 22. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Kiel, Urteil vom 19.09.1990
7 C 56/90 -

Mietminderung um 5 % aufgrund von Hundekot im Treppenhaus, verdrecktem Sandspielplatz und mutwillig zerstörten Briefkästen

Vermieter trägt Verantwortung für ausreichende Überwachung der Wohnanlage durch den Hausmeister

Auch wenn eine Wohnanlage aufgrund ihrer Größe nur schwer von einem Hausmeister überschaut werden kann und es zu regelmäßigen, vom Vermieter nicht verschuldeten mutwilligen Verunreinigungen und Beschädigungen kommt, trägt er hierfür die Verantwortung. Mietminderung aufgrund der beeinträchtigten Wohnqualität muss er damit hinnehmen. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Kiel hervor.

Im vorliegenden Fall ging es um die Frage der Rechtmäßigkeit einer von einem Mieter vorgenommenen Mietminderung. Der Mann hatte aufgrund verschiedener Mängel der Wohnanlage einen um 5 % geminderten Mietzins gezahlt, wogegen sich der Vermieter gerichtlich wehrte und behauptete, die Voraussetzungen für eine Mietminderung hätten nicht vorgelegen.

Verunreinigungen mit Kot im Treppenhaus und im Fahrstuhl

Das Amtsgericht Kiel entschied in der Sache für den Mieter und erklärte eine Minderungsquote von 5 % für angemessen. Die Voraussetzungen hierfür seien gegeben gewesen, da die Tauglichkeit der Mietsache erheblich eingeschränkt gewesen sei. Treppenaufgänge, Flure, die Eingangstür und Feuerschutztüren sowie der Fahrstuhlinnenraum hätten regelmäßig stark schmierige Schmutzbeläge aufgewiesen. Spinnweben, Staub, Filzstiftzeichnungen und Schmierereien mit obszönen und nationalsozialistischen Inhalten seien nicht nachhaltig entfernt worden. Hundekot habe tagelang im Treppenhaus gelegen und die Müllschlucker hätten aufgrund ausgeleerter Haustiertoiletten nach Exkrementen gerochen. Auch der Fahrstuhl, unter anderem die Bedienungsleiste, sei nicht umgehend von einer Verunreinigung mit Kot befreit worden. Auch der Sandspielplatz für Kleinkinder sei nicht von Hunde- und Katzenkot befreit worden. Zusätzlich sei eine Seitenwand des Fahrstuhls eingetreten gewesen und auch die Briefkastenanlage wäre häufig mutwillig beschädigt worden und den Bewohnern seien mehrfach wichtige Postsendungen abhanden gekommen.

Auch ohne Verschulden muss Vermieter für mutwillige Verunreinigungen und Beschädigungen einstehen

Der Vermieter habe für die Mängel seiner Mietsache auch ohne Verschulden einzustehen. Für die mutwilligen Zerstörungen und Verunreinigung trage er keine Schuld, dennoch seien diese Beeinträchtigungen der Wohnqualität vom Vermieter zu vertreten. Jedenfalls hätten nicht die Mieter für die Größe und Unübersichtlichkeit des Wohnobjekts einzustehen, das insgesamt 96 Wohnungen umfasse und damit vom Hausmeister nur schwer zu überwachen sei. Zudem habe eine Verantwortung des Vermieters für die mangelnde Reinigung bestanden, da der Hausmeister die Beaufsichtigung des Reinigungspersonals nur unzureichend wahrgenommen habe.

Die von den Beklagten vorgenommene Mietminderung um 5 % übersteige demnach nicht das Maß der Beeinträchtigungen der Mietsache. Ein Anspruch des Klägers auf Zahlung der vollständigen Miete habe damit nicht bestanden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.06.2012
Quelle: ra-online, Amtsgericht Kiel (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1991, Seite: 343
WuM 1991, 343

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13235 Dokument-Nr. 13235

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13235

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung