wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.05.2008
941 OWi-752 Js 14719/08 -

Hessen: Bußgelder gegen Raucherclubs verhängt

Unzulässige Umgehung des Hessischen Nichtraucherschutzgesetzes

Wer sein Lokal in einen Raucherclub umwandelt, um damit das Nichtraucherschutzgesetz zu umgehen, handelt rechtswidrig. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main hervor, dass die Geschäftsführer von drei in Form einer GmbH geführten Restaurants zu Geldbußen von 300,- und 450,- EUR verurteilte.

Das Amtsgericht Frankfurt am Main verhängte gegen zwei Geschäftsführer einer GmbH Bußgelder in Höhe von 300,- und 450 EUR. Die GmbH betreibt drei Gaststätten, in denen sowohl Getränke als auch Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht werden. In allen drei Restaurants wird den Gästen das Rauchen in allen Räumen gestattet.

Rauchen als Geschäftszweck

Als Geschäftszweck der GmbH ist im Handelsregister eingetragen: "Import und Handel von amerikanischen Lebensmitteln und Weinen, wie von Tabakwaren aller Art, die Vermarktung von Gaststättenkonzepten im In- und Ausland …. Die Förderung des Genusses von Tabakwaren, sei es durch Errichtung von Einrichtungen zum Genuss, Erwerb oder Handel mit Tabakwaren. Dies kann auch in bestehende oder neu zu gründenden gastronomischen Betrieben erfolgen oder aber in einzurichtenden Tabakkabinetts-Raucherclubs. Es bleibt vorbehalten, diese Raucherclubs ausschließlich für Clubmitglieder zuzulassen."

Kostenlose Mitgliedschaft im Raucherclub

Im Hinblick auf den Geschäftszweck brachten die Betreiber bereits vor Inkrafttreten des Hessischen Nichtraucherschutzgesetzes den Aushang an: Für kostenlose Mitgliedschaft in unserem privaten Raucherclub wenden Sie sich bitte an einen Mitarbeiter am Empfang". Die Betreiber waren der Auffassung angesichts des Geschäftszwecks der GmbH und der Ausgestaltung ihrer Restaurants sei das Hessische Nichtraucherschutzgesetz auf diese nicht anwendbar. Gäste wurden bei telefonischer Tischreservierung oder am Eingang zum Restaurant darauf hingewiesen, dass das Restaurant als Raucherclub geführt werde. Es lagen Mitgliedsausweise bereit. Wenn die Gäste diese jedoch nicht ausfüllten, wurden sie trotzdem bedient.

Amtsgericht sieht Verstoß gegen Hessisches Nichtraucherschutzgesetz

Das Amtsgericht Frankfurt am Main sah einen Verstoß gegen §§ 1 Abs. 1 Nr. 10; 3; 5 Abs. 1 Nr. 2 Hessisches Nichtraucherschutzgesetz als gegeben an. Die Betriebe seien jedermann zugänglich. Dem stehe auch nicht entgegen, dass die Betriebe als privater Raucherclub bezeichnet würden. Es handele sich nicht um eine "geschlossene Gesellschaft" weil nach Belieben eine "kostenlose Mitgliedschaft" erworben werden könne, bzw. dies auch gelassen werden könne und man dennoch bedient werde, führte das Gericht aus.

OLG Frankfurt bestätigt die Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main bestätigte mit Beschluss vom 20. August 2008 das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt. Es wies eine Rechtsbeschwerde der Betroffenen zurück.

Werbung

der Leitsatz

Dass HessNRSG ist auch auf als sogenannte „Raucherclubs“ geführte Gaststätten anwendbar, wenn diese jedermann zugänglich sind, indem die Möglichkeit besteht, nach Belieben eine „kostenlose Mitgliedschaft“ zu erwerben, dies aber auch sein zu lassen und dennoch auch in diesem Fall bedient zu werden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.09.2008
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6653 Dokument-Nr. 6653

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6653

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung