wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 31.03.2014
20 C 8948/13 -

Schadenersatz bei Ausfall des Internets: Höhe des Schadenersatzes richtet sich nach durchschnittlichen Kosten für Bereitstellung des Anschlusses für betreffenden Zeitraum

Mögliche Erstattungs­fähigkeit der Kosten für Einrichtung eines Ersatzanschluss

Kommt es für mehrere Tage zu einem Ausfall des Internets, so besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Schadenersatz gegenüber dem Anbieter. Die Höhe des Anspruchs kann sich zum einen nach den durchschnittlichen Kosten für die Bereitstellung des Anschlusses für den betreffenden Zeitraum oder an den Kosten für die Einrichtung eines Ersatzanschlusses richten. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Düsseldorf hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall fiel im April 2013 im Zusammenhang mit einem Anbieterwechsel das Internet für 12 Tage aus. Der Anschlussinhaber klagte daraufhin gegen seinen Anbieter auf Zahlung von Schadenersatz.

Anspruch auf Schadenersatz bestand

Das Amtsgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten des Anschlussinhabers. Ihm habe ein Anspruch auf Schadenersatz gemäß § 280 Abs. 1 BGB zugestanden. Denn der Internetanbieter habe seine Pflicht aus § 46 Abs. 1 des Telekommunikationsgesetzes verletzt. Nach dieser Vorschrift müsse sichergestellt werden, dass der Anschluss nicht unterbrochen wird, bevor die vertraglichen und technischen Voraussetzungen für einen Anbieterwechsel vorliegen. Dies sei hier aber nicht geschehen.

Höhe des Schadenersatzes richtet sich nach durchschnittlichen Kosten für Bereitstellung des Anschlusses für betreffenden Zeitraum

Die Höhe des Schadenersatzes habe sich nach Ansicht des Amtsgerichts nach den marktüblichen, durchschnittlichen Kosten für die Bereitstellung eines Anschlusses mit der vereinbarten Kapazität für den betreffenden Zeitraum gerichtet. Vereinbart worden sei ein monatlicher Preis von 52,49 EUR. Unter Zugrundelegung des monatlichen Preises sowie der Anzahl der Tage, an dem das Internet ausgefallen war, ergab sich ein Schadenersatz in Höhe von 21,00 EUR (52,49 EUR / 30 Tage x 12 Tage = 21,00 EUR). Der Bundesgerichtshof habe bereits entschieden, dass allein der Fortfall der Möglichkeit der Nutzung eines Internetzugangs grundsätzlich zum Schadensersatz berechtigt (BGH, Urteil vom 24.01.2013 - III ZR 98/12).

Kein Anspruch auf Ersatz der Kosten für Einrichtung eines Ersatzanschlusses

Ein Anspruch auf Ersatz der Kosten für die Einrichtung eines Ersatzanschlusses zur Überbrückung der Ausfallzeit habe nach Auffassung des Amtsgerichts nicht bestanden. Denn ein solcher Anspruch bestehe nur dann, wenn die Kosten auch tatsächlich entstanden sind. Dies sei hier nicht der Fall gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.07.2014
Quelle: Amtsgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Telekommunikationsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Anspruch auf ... | Ausfall | Internet | Internetanschluss | Internetzugang | Schadensersatz
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2014, Seite: 567
MMR 2014, 567
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2014, Seite: 1679
NJW 2014, 1679

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18427 Dokument-Nr. 18427

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18427

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung