wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 22. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 30.03.2011
9 S 2080/10 -

VGH Baden-Württemberg: Diplom- und Bachelor-Studiengänge sind nicht gleichzusetzen

Studiengang nach dem Landeshochschulgesetz nicht nur durch Fachrichtung, sondern auch durch Hochschulabschluss bestimmt

Einem Studenten darf die Zulassung zu einem Bachelor-Studiengang an einer Hochschule in Baden-Württemberg nicht versagt werden, weil er zuvor in einem Diplom-Studiengang derselben Fachrichtung eine Prüfung endgültig nicht bestanden hat und deshalb exmatrikuliert worden ist; etwas Anderes gilt nur, wenn die Hochschule in einer eigenen Satzung die Gleichartigkeit der Studiengänge festgelegt hat. Dies entschied der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg.

Der Kläger des zugrunde liegenden Falls studierte an der Hochschule Furtwangen (Beklagte) im Diplom-Studiengang Medical Engineering und absolvierte erfolgreich das Vordiplom. Im weiteren Verlauf seines Studiums bestand er Prüfungen in zwei Fächern endgültig nicht, weshalb er exmatrikuliert wurde. Anschließend beantragte der Kläger die Zulassung im Bachelor-Studiengang Medical Engineering für ein höheres Fachsemester. Das lehnte die Beklagte ab.

Verwaltungsgericht weist Klage wegen "Gleichheit" der Studiengänge ab

Seine dagegen erhobene Klage wies das Verwaltungsgericht Freiburg unter Verweis auf eine Vorschrift des Landeshochschulgesetzes ab, nach der die Zulassung zu einem Studiengang zu versagen ist, wenn eine frühere Zulassung wegen endgültigen Nichtbestehens einer Prüfung im “gleichen Studiengang“ erloschen ist. Der Diplom-Studiengang Medical Engineering und der Bachelor-Studiengang Medical Engineering seien in diesem Sinne “gleich“. Diese Ansicht teilte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg im Berufungsverfahren nicht, allerdings blieb die Berufung des Klägers im Ergebnis gleichwohl erfolglos.

Neu geschaffene Studiengänge nicht nur als Fortführung bisheriger Studiengänge konzipiert, sondern bewusst als neuartiges “aliud“ gedacht

Der Verwaltungsgerichtshof führt aus, ein Studiengang sei nach dem Landeshochschulgesetz nicht nur durch die Fachrichtung, sondern auch durch den Hochschulabschluss bestimmt, auf den das Studium ausgerichtet sei. Diplom- und Bachelor-Studiengänge seien daher nicht gleich. Das gelte auch in Anbetracht der Tatsache, dass Diplom-Studiengänge auslaufen. Denn die neu geschaffenen Studiengänge mit ihrer eigenständig gestuften Studienstruktur seien nicht nur als Fortführung der bisherigen Studiengänge konzipiert, sondern bewusst als neuartiges “aliud“ gedacht und angelegt. Etwas anderes folge auch nicht daraus, dass Bachelorabschlüsse dieselbe Berechtigung wie bisherige Diplomabschlüsse der Fachhochschulen verleihen. Auch lasse die Tatsache, dass ein Studierender die Anforderungen des Diplom-Studiengangs nicht erfüllen könne, nicht grundsätzlich den Schluss zu, dass dies auch für den Bachelor-Studiengang gelten müsse. Zwar seien die Hochschulen ermächtigt, eine im Einzelfall bestehende Übereinstimmung von Studiengängen mit im Wesentlichen gleichem Inhalt in einer eigenen Satzung als Immatrikulationshindernis auszugestalten. Von dieser Ermächtigung habe die Beklagte aber keinen Gebrauch gemacht. Der Beklagten sei wohl zuzugeben, dass dem Kläger mit einer Zulassung im Bachelor-Studiengang im Ergebnis ermöglicht werde, in Fächern, die er im Diplom-Studiengang endgültig nicht bestanden habe, erneut Klausuren zu schreiben. Eine rechtlich zu missbilligende “Umgehung“ liege darin indes nicht, weil der Kläger mit diesem Verfahren nicht den ursprünglich erstrebten Diplom-Abschluss erwerben könne. Sein Zulassungsantrag könne aber gleichwohl keinen Erfolg haben, weil der Kläger das für eine Zulassung in einem höheren Fachsemester erforderliche Verfahren für zulassungsbeschränkte Studiengänge nicht eingehalten habe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.08.2011
Quelle: Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bachelorabschluss | Diplom | Exmatrikulation | Hochschule | Universität | Student | Studentin | Studium

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12099 Dokument-Nr. 12099

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12099

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung