wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 1. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 02.09.2021
2 K 685/21.TR -

Umwandlungs­genehmigung für "Adenauer-Haus" erforderlich

VG Trier zu einer im Jahr 1955 erteilten Baugenehmigung

Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier hat die auf die Feststellung gerichtete Klage des Eigentümers des in der Gemarkung Duppach gelegenen sogenannten "Adenauer-Hauses", dass er für das Grundstück keiner Genehmigung zur Rodung und Umwandlung in eine andere Nutzungsart bedarf, abgewiesen.

Das im Wald gelegene Grundstück wurde in den 1950er Jahren mit einem etwa 950 m² großenWohngebäude bebaut, wobei es zu einer gänzlichen Fertigstellung und Nutzung des Gebäudes nie gekommen ist und Instandhaltungsmaßnahmen über die Jahre unterblieben sind. Der Kläger, der das Grundstück im Jahr 2019 erworben hat, beabsichtigt, das Gebäude originalgetreu "wiederherzustellen". Das beklagte Forstamt ist der Auffassung, dass der Kläger mit den Umbauarbeiten und der Entfernung der auf dem Grundstück befindlichen Bäume erst nach Erteilung einer waldrechtlichen Umwandlungsgenehmigung beginnen könne. Daraufhin hat der Kläger die vorliegende Feststellungsklage erhoben und geltend gemacht, bei dem streitgegenständlichen Grundstück handele es sich bereits nicht um Wald im Sinne der einschlägigen Vorschriften. Zudem sei die im Jahr 1955 erteilte Baugenehmigung weiterhin rechtswirksam, entfalte Konzentrationswirkung und gewähre ihm Bestandsschutz.

Kein Bestandsschutz für baufälliges Gebäude

Die Richter der 2. Kammer haben die Klage abgewiesen. Die begehrte Feststellung könne nicht getroffen werden. Für die bereits erfolgten und beabsichtigten weiteren Rodungs- und Baumaßnahmen auf seinem Grundstück bedürfe der Kläger einer Umwandlungsgenehmigung des Forstamtes. Bei dem klägerischen Grundstück handele es sich um Wald. Dieses befinde sich mitten im Wald, sodass ein unmittelbarer räumlicher Zusammenhang zu einer mit Wald bestockten Fläche bestehe. Es sei ohnehin vor den bereits durchgeführten Rodungsarbeiten zu mehr als 50 v.H. der Fläche von Bäumen überschirmt gewesen. Zudem sei das Grundstück bei Baubeginn in den fünfziger Jahren Teil des Staatswaldes gewesen, sodass es sich auch unter historischer Betrachtung hierbei schon immer um Wald gehandelt habe. Diese ursprüngliche Waldeigenschaft habe das Grundstück im Laufe der Zeit weder durch die erteilte Baugenehmigung noch durch eine rein tatsächliche Nutzungsänderung von Wald hin zu einem Bau- bzw. Wohngrundstück verloren. Die damals erteilte Baugenehmigung vermittle im Übrigen auch keinen Bestandsschutz mehr. Das Gebäude, das Jahrzehnte schutzlos der Witterung ausgesetzt gewesen sei und unter anderem große Löcher in den Geschossdecken und deutliche Korrosion aufweise, sei verfallen, was auf einen nicht mehr vorhandenen Nutzungswillen der vorherigen Eigentümer des Gebäudes schließen lasse. Die Baugenehmigung habe sich daher bereits vor Erwerb des Grundstücks durch den Kläger auf andere Weise erledigt und könne demnach keinen Bestandsschutz vermitteln.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.10.2021
Quelle: Verwaltungsgericht Trier, ra-online (pm/aw)

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Adenauer-Haus | Gebäude | Rodungsmaßnahmen | Umwandlungsgenehmigung | Wald

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 30971 Dokument-Nr. 30971

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil30971

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung