wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Stuttgart, Beschluss vom 26.05.2009
4 K 1143/09 -

Ausschank alkoholischer Getränke aufgrund Missachtung des Gesundheits- und Jugendschutzes in Gaststätte untersagt

Preis- und Betriebskonzept der Gaststätte fordert Alkoholmissbrauch heraus

Eine Erlebnis-Gaststätte in Stuttgart darf ab sofort aufgrund der Unzuverlässigkeit des Betreibers hinsichtlich der Vorschriften des Jugendschutzes keine alkoholischen Getränke mehr ausschenken. Erlaubt bleibt vorläufig die Abgabe von alkoholfreien Getränken. Dies hat das Verwaltungsgericht Stuttgart entschieden.

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat mit Verfügung vom 26.02.2009 unter Anordnung der sofortigen Vollziehung u.a. die Gaststättenerlaubnis der Betreiberin hinsichtlich der Abgabe alkoholischer Getränke widerrufen und die weitere Abgabe alkoholischer Getränke in der Gaststätte untersagt. Zur Abwicklung wurde der Betreiberin eine Frist bis zum 30.03.2009 eingeräumt. Der hiergegen von der Betreiberin am 26.03.2009 bei Gericht erhobene Eilantrag, mit dem sie erreichen möchte, bis zu einer endgültigen Entscheidung von diesen Regelungen verschont zu bleiben, hatte keinen Erfolg. Das Gericht hält die Voraussetzungen für einen Widerruf der Gaststättenerlaubnis hinsichtlich der Abgabe alkoholischer Getränke für gegeben, so dass sich der Widerruf insoweit voraussichtlich als rechtmäßig erweisen wird. Es geht davon aus, dass der Betreiber unzuverlässig ist, weil er befürchten lasse, dass dem Alkoholmissbrauch Vorschub geleistet werde oder dass er die Vorschriften des Jugendschutzes nicht einhalten werde. Durch den Betrieb der Gastwirtschaft werde (weiterhin) dem Alkoholmissbrauch Vorschub geleistet, weil das aktuelle Preis- und Betriebskonzept hierzu herausfordere und die Stadt eine Vielzahl von aktenkundigen Vorgängen aufgeführt habe, bei denen stark alkoholisierte Besucher festgestellt worden seien. Die Betreiberin habe das ihr auferlegte Konzept der Getränkerichtwerte bislang nicht umgesetzt. Das von ihr inzwischen angeblich ins Werk gesetzte „Maßnahmenbündel“ zur Vermeidung von Alkoholmissbrauch sei offenbar unzureichend. Ein weiterer Grund für die Annahme der Unzuverlässigkeit der Betreiberin sei der fortgesetzte unzulässige diskothekenähnliche Betrieb. Das besondere Vollzugsinteresse, das dem Interesse der Betreiberin vorgehe, sei zu bejahen. Denn mit Blick auf den Gesundheits- und Jugendschutz könne eine vorläufige Fortführung eines Betriebes, der unter Missachtung behördlicher und gerichtlicher Entscheidungen Alkoholexzessen Vorschub leiste und den rechtlichen Anforderungen des Jugendschutzes nicht voll nachkomme, nicht bis zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens hingenommen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.05.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Stuttgart vom 29.05.2009

Aktuelle Urteile aus dem Gaststättenrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7935 Dokument-Nr. 7935

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss7935

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung