wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 11. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Köln, Urteil vom 29.12.2010
20 K 678/10 -

"Ich habe das Schild nicht gesehen" ist keine Ausrede bei abgeschlepptem Auto

Parken im absoluten Halteverbot

Der Fahrer eines Autos, der im absoluten Halteverbot geparkt hat, kann sich nicht damit herausreden, dass er das Verkehrsschild nicht gesehen hat. Dies geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln hervor.

Im zugrunde liegenden Fall parkte ein Autofahrer seinen Wagen im absoluten Halteverbot (Zeichen 283). Die zuständige Behörde ließ das Fahrzeug abschleppen und setzte hierfür eine Verwaltungsgebühr von 62 Euro fest. Gegen diesen Bescheid klagte der Autofahrer vor dem Verwaltungsgericht Köln.

Autofahrer konnte Halteverbot nicht sehen

Er wandte ein, dass er das "Parkverbotsschild" nicht habe sehen können, da es von einem Baustellenschild verdeckt gewesen sei. Des Weiteren habe sein Fahrzeug niemanden behindert. Die Straße sei so breit, dass problemlos zwei PKW aneinander vorbeikämen.

Verwaltungsgericht: Abschleppen war rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab. Der Gebührenbescheid sei rechtmäßig. Ebenso wie die Abschleppmaßnahme.

Richter: Objektive Wahrnehmbarkeit des Schildes ist ausschlaggebend

Als der Wagen abgeschleppt worden sein, habe ein Verstoß gegen § 12 Abs. 1 Nr. 6 a StVO vorgelegen, da das Fahrzeug im Bereich des Halteverbotsschildes (Zeichen 283) abgestellt worden war. Der Kläger könne sich nicht darauf berufen, dass das Schild durch ein Baustellenschild verdeckt gewesen sei. Maßgelblich sei nicht, ob der Kläger das Schild tatsächlich wahrgenommen habe, sondern entscheidend sei allein die objektive Wahrnehmbarkeit. Diese sei hier aufgrund des ohne Weiteres wahrnehmbaren Anfangschildes der Halteverbotszone gegeben.

Kläger darf nicht über ausreichende Breite der Straße befinden

Der Kläger könne sich auch nicht darauf berufen, dass die Straße breit genug gewesen sei, so dass zwei Fahrzeuge aneinander vorbeifahren konnte, führte das Gericht aus. Es stünde nicht dem einzelnen Verkehrsteilnehmer zu, zu definieren, ob eine verbliebene Durchfahrtsbreite ausreichend bemessen sei oder nicht. Insbesondere komme es nicht darauf an, ob die Straße für zwei PKW breit genug war. Ein gefahrloser Begegnungsverkehr solle auch dann stattfinden können, wenn breitere Fahrzeuge wie LKW oder Lieferwagen die Straße befahren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.11.2011
Quelle: ra-online, Verwaltungsgericht Köln (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abschleppen | Abschleppkosten | Halteverbot

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11357 Dokument-Nr. 11357

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11357

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung