wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 20. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Hannover, Beschluss vom 30.10.2020
15 B 5675/20 und 15 B 5680/20 -

Job- und Hochzeitsmesse dürfen nicht durchgeführt werden

Messen aufgrund der aktuell dramatischen Infektionslage auf der Basis des bisherigen Hygienekonzepts nicht durchführbar

Das VG Hannover hat entschieden, dass die in Hannover geplante Jobmesse und eine Hochzeitsmesse aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen nicht durchgeführt werden dürfen.

Bei den Antragstellerinnen handelt es sich jeweils um Messeagenturen. Während die Antragstellerin in dem Verfahren 15 B 5675/20 am Wochenende des 31.10.2020 und 01.11.2020 eine Jobmesse durchführen möchte, geht es der Antragstellerin in dem Verfahren 15 B 5680/20 am selben Wochenende um die Durchführung einer Hochzeitsmesse. Die Antragsgegnerin genehmigte im September die Durchführung beider Messen jeweils unter der Maßgabe der Einhaltung eines Hygienekonzepts. In den jeweiligen Bescheiden verfügte die Antragsgegnerin u.a. auch, dass die Genehmigung der Durchführung der Messe vor dem Hintergrund der aktuell nicht vorhersehbaren Entwicklung der Corona-Pandemie unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs stehe. Mit Bescheiden vom 29.10.2020 widerrief die Antragsgegnerin die jeweiligen Genehmigungen zur Durchführung einer Messe unter Hinweis auf die Entwicklung der Infektionszahlen (Inzidenzwert von 73,2 in der Region Hannover am 29.10.2020) und ordnete die sofortige Vollziehung der Bescheide an. Hiergegen wenden sich die Antragstellerinnen mit ihren Eilanträgen.

Messen mit entsprechendem Hygienekonzept möglich

Das VG hat beide Eilanträge abgewiesen. Nach § 8 Abs. 1 der Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-VO) vom 07.10.2020, zuletzt geändert durch Verordnung vom 22.10.2020 (Nds. GVBl. S. 363) könnten Messen auf Antrag der Veranstalterin oder des Veranstalters zwar zugelassen werden, wenn die Veranstalterin oder der Veranstalter ein Hygienekonzept vorlege. Nach § 8 Abs. 1 Satz 3 der Niedersächsischen Corona-VO müsse die Zulassung allerdings zwingend mit dem Vorbehalt des Widerrufs in Bezug auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens versehen werden. Die Antragsgegnerin sei diesen Vorgaben in den jeweiligen Genehmigungsbescheiden nachgekommen. Im Rahmen ihrer Ermessensausübung in den jeweiligen streitgegenständlichen Widerrufsbescheiden habe sie sich mit der stark gestiegenen Zahl der Corona-Infektionen in der Region Hannover auseinandergesetzt.

Hygienekonzept unter der Berücksichtigung der aktuellen Infektionslage nicht ausreichend

Nach Auffassung des VG seien bei der Überprüfung der Widerrufsentscheidungen insbesondere die Hygienekonzepte der Antragstellerinnen von Bedeutung gewesen. Diese seien vor dem Hintergrund einer wesentlich weniger dramatischen Infektionslage erarbeitet worden. Im Rahmen der im Eilverfahren gebotenen summarischen Prüfung könne nicht abschließend geklärt werden, wie und ob das jeweilige Hygienekonzept überhaupt noch für den Messebetrieb unter Berücksichtigung der aktuellen (geänderten) Gesamtumstände konkret einsetzbar wäre. Im Rahmen der durchzuführenden Interessenabwägung überwiege das öffentliche Interesse an der sofortigen Durchsetzung des Widerrufs der Genehmigungen gegenüber den privaten Interessen der Antragstellerinnen an der Durchführung der Messen. Bei der Durchführung der Veranstaltungen bestünde die Gefahr der Ansteckung mit dem Virus einer vermutlich sehr großen Anzahl von Messebesuchern sowie Mitarbeitern der Messe. Angesichts der aktuell durchaus dramatischen Infektionslage führe dies aus Sicht der Kammer dazu, dass die Messe auf der Basis des bisherigen Konzepts nicht durchgeführt werden könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.11.2020
Quelle: Verwaltungsgericht Hannover, ra-online (pm/aw)

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Corona | Coronaschutzverordnung | Infektionsgefahr | Messe | Messen | Ausstellungen

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29385 Dokument-Nr. 29385

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss29385

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung