wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 3. Oktober 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Hamburg, Urteil vom 31.07.2023
3 K 1110/23 -

Keine ordnungsgemäße Widerspruchs­einlegung bei Übermittlung eines eingescannten Widerspruchs mittels einfacher E-Mail

Widerspruch kann nicht mittels einfacher E-Mail eingelegt werden

Ein Widerspruch kann nicht mittels einer einfachen E-Mail eingelegt werden. Daran ändert auch nichts der Umstand, dass die E-Mail den Widerspruch in eingescannter Form enthält. Dies hat das Verwaltungsgericht Hamburg entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall erhielt ein Hamburger im September 2022 im Zusammenhang wegen rückständiger Rundfunkbeiträge eine Pfändungs- und Einziehungsverfügung. Dagegen legte der Bürger Widerspruch ein, nicht jedoch postalisch. Vielmehr scannte er den Widerspruch ein und versendete diesen per einfacher E-Mail an die zuständige Behörde. Die Behörde hielt dies für unzulässig und wies den Widerspruch daher zurück. Der Bürger erhob daraufhin Klage.

Unzulässigkeit der Klage wegen fehlendem Widerspruchsverfahrens

Das Verwaltungsgericht Hamburg entschied gegen den Kläger. Die Klage sei unzulässig, da kein ordnungsgemäßes Widerspruchsverfahren durchgeführt worden sei. Es fehle an einer formgerechten Widerspruchserhebung. Gemäß § 70 Abs. 1 VwGO müsse der Widerspruch schriftlich, in elektronischer Form nach § 3 a Abs. 2 HmbVwVfG oder zur Niederschrift der Behörde erfolgen. Die Einlegung des Widerspruchs mittels einfacher E-Mail genüge somit nicht.

Unzulässige Übermittlung des eingescannten Widerspruchs

Die Übermittlung eines Widerspruchs in Form einer an eine einfache E-Mail angehängten Datei wahre die Schriftform nach Ansicht des Verwaltungsgerichts nicht, auch wenn diese eine eingescannte Unterschrift erkennen lässt. Zwar sei eine elektronische Übermittlung zulässig. Das elektronische Dokument müsse aber mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein und über einen in § 3 a Abs. 2 Satz 4 HmbVwVfG genannten Übermittlungsweg übermittelt werden. Diese Voraussetzungen erfülle die an die E-Mail angehängte Datei nicht.

Ausdruck des eingescannten Widerspruchs unerheblich

Etwas anderes folge auch nicht daraus, so das Verwaltungsgericht, dass die Behörde den eingescannten Widerspruch des Klägers ausgedruckt und zur Akte gelegt hat. Dadurch werde die Authentizität und Integrität des übermittelten Dokuments nicht gewährleistet.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.09.2023
Quelle: Verwaltungsgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsprozessrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 33269 Dokument-Nr. 33269

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil33269

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung