wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 24. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 16.10.2007
3 G 1695/07 (4)  -

Bei mehrdeutigen Äußerungen im Zweifel für die Versammlungsfreiheit

Versammlungsverbot gegen "Die Republikaner" rechtswidrig

Eine Versammlung kann nicht deshalb verboten werden, weil sie sich möglicherweise - nach Auffassung der zuständigen Behörde - gegen die Religionsfreiheit richtet. Wenn der Veranstalter darlegen kann, dass seine Meinungsäußerungen anders zu verstehen sind, muss die Behörde dieser Deutungsalternative folgen, wenn sie sie nicht mit nachvollziehbaren Gründen ausschließen kann. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Darmstadt hervor.

Das von der Stadt Rüsselsheim verhängte Verbot gegen eine Demonstration der Partei "Die Republikaner" unter dem Motto "Ja zum Minarettverbot" am 20.10.2007 unter Bezugnahme auf die Inhalte der Webseite der Partei begegnet aus der Sicht der 3. Kammer des Gerichts rechtlichen Bedenken. Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs der Partei gegen eine Verbotsverfügung der Stadt Rüsselheim, deren sofortige Vollziehung angeordnet wurde, wiederhergestellt.

Soweit die Stadt Rüsselsheim ihre Verfügung damit begründe, dass dadurch in Rüsselheim lebende Menschen muslimischen Glaubens in böswilliger und verächtlich machender Weise aus der staatlichen Gemeinschaft ausgeschlossen würde, habe der Demonstrationsveranstalter dargelegt, dass es sich bei Forderung nach einem Minarettverbot um eine baurechtliche Forderung handele, die der Erhaltung des Stadtbildes diene und sich nicht gegen die Religionsfreiheit richte. Die Religion des Islam sei älter als der Moscheebestandteil Minarett. Die Religion könne ohne Einschränkung auch in einfachen Gebetsräumen ausgeübt werden.

Deutungsalternative

Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts dürfe das Gericht bei mehrdeutigen Äußerungen der Entscheidung nicht die Auslegung der Stadt Rüsselsheim zugrunde legen, wenn nicht andere mögliche Deutungen mit nachvollziehbaren Gründen ausgeschlossen werden können. Angesichts dieser Deutungsalternative und unter Berücksichtigung des hohen Ranges der Grundrechte der Meinungs- und Versammlungsfreiheit könne die Begründung der Stadt Rüsselsheim ein Verbot nicht tragen. Hinzu komme, dass auch keine Anhaltspunkte dafür vorlägen, dass die Verwirklichung des Straftatbestandes der Volksverhetzung drohe.

Auch die Bezugnahme auf die besondere historische Bedeutung des Versammlungsortes - dem Lassalleplatz in Rüsselsheim - könne zu keinem anderen Ergebnis führen. Ein Verstoß gegen die öffentliche Ordnung sei nicht festzustellen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.10.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Darmstadt vom 10.10.2007

Aktuelle Urteile aus dem Versammlungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5003 Dokument-Nr. 5003

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5003

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung