wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 24. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 02.03.2006
VG 20 A 14.06 -

Einmal Ecstasy rechtfertigt Fahrerlaubnisentzug

Der Eilantrag eines in Berlin lebenden Mannes gegen die Entziehung seiner Fahrerlaubnis wegen Drogenkonsums wurde abgelehnt.

Der Antragsteller hatte nach früherer zweimaliger Entziehung seiner Fahrerlaubnis diese im Jahre 2002 wiedererlangt. Im Oktober 2004 führte er einen Pkw unter dem Einfluss von Ecstasy und Amfetaminen. Er räumte ein, "vor ein paar Tagen was geraucht" zu haben und nicht zu wissen, was er "gestern genommen" habe. Ein Mitte November 2005 erfolgtes Drogenscreening mittels Haaranalyse kam zu dem Ergebnis, dass der Antragsteller (auch) vor der Probenentnahme Ecstasy und Amfetamine konsumiert hatte und die Konzentration an der unteren Grenze der Werte lag, die allgemein nach Konsum dieser Drogen festgestellt werden. Die Fahrerlaubnisbehörde entzog dem Antragsteller daraufhin erneut die Fahrerlaubnis, weil sie ihn wegen der Einnahme von Betäubungsmitteln für ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ansah.

Die 20. Kammer des Verwaltungsgerichts bestätigte die Behördenentscheidung. Nach der Anlage 4 zur Fahrerlaubnisverordnung schließe die Einnahme von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes - wie Amfetamine und Ecstasy - die Fahreignung für den Regelfall aus. Dabei spiele keine Rolle, ob der Betreffende von "harten" Drogen abhängig ist oder diese missbräuchlich, regelmäßig oder gelegentlich einnimmt. Vielmehr genüge bereits - wie zahlreiche Obergerichte bereits entschieden haben - der Nachweis des einmaligen Konsums, selbst ohne Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs. Es liege auch kein Ausnahmefall vor. Der Antragsteller selbst habe keinerlei nähere Angaben zu Dauer und Ausmaß seines Drogenkonsums gemacht. Allein die festgestellte niedrige Konzentration der Betäubungsmittel lasse keinen hinreichenden Rückschluss auf eine von der Regel abweichende Fallkonstellation zu. Die Behörde habe nach den vom Bundesverwaltungsgericht aufgestellten Maßstäben (Urteil vom 9. Juni 2005) auch von einer Fortdauer der fehlenden Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgehen dürfen. Der Antragsteller habe innerhalb rund eines Jahres wiederholt Drogen genommen, und der letzte Drogenkonsum habe erst 6 Wochen zurückgelegen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.03.2006
Quelle: Pressemitteilung Nr. 6/2006 des Verwaltungsgericht Berlin vom 22.03.2006

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2114 Dokument-Nr. 2114

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2114

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung