wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 22. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 03.04.2009
VG 2 K 12.09 -

NPD hat Anspruch auf Auszahlung von Parteienfinanzierungsmitteln

Anspruch auf erste Abschlagzahlung ist nicht durch Aufrechnung erloschen

Die NPD hat gegen die Bundestagsverwaltung einen Anspruch auf Auszahlung der ersten Abschlagszahlung für das Jahr 2009 in Höhe von 304.832,49 Euro. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Die Bundestagsverwaltung hatte mit Bescheid vom 29. Januar 2009 die erste Abschlagszahlung von der Leistung einer Sicherheit in dieser Höhe abhängig gemacht. Zur Begründung stützte sich die Behörde auf Anhaltspunkte für zu erwartende Zahlungsverpflichtungen der NPD wegen Unrichtigkeiten ihres Rechenschaftsberichtes 2007. Hiergegen richtete sich die Klage. Mit Bescheid vom 26. März 2009, gegen den die NPD am 2. April 2009 ebenfalls Klage erhoben hat, stellte die Bundestagsverwaltung Unrichtigkeiten des Rechenschaftsberichts in Höhe von ca. 1,25 Mio. Euro fest und forderte von der NPD das Zweifache dieses Betrages. Zugleich wurde diese Forderung mit der ersten Abschlagszahlung 2009 verrechnet. In der heutigen mündlichen Verhandlung verzichtete die Beklagte auf die Sicherheitsleistung und erklärte die Verrechnung erneut.

Richter: Anspruch auf erste Abschlagzahlung ist nicht durch Verrechnung erloschen

Nach Auffassung des Gerichts ist der Anspruch der NPD auf die erste Abschlagszahlung nicht durch die Verrechnungserklärungen der Beklagten erloschen. Hinsichtlich der Verrechnung vom 26. März 2009 habe noch keine fällige Forderung der NPD bestanden, mit der die Bundestagsverwaltung habe aufrechnen können. Denn dieser Anspruch habe unter der aufschiebenden Bedingung der Leistung einer Sicherheit gestanden. Auch die zweite Verrechnung sei nicht wirksam geworden. Es habe an der Aufrechenbarkeit der Forderung der Bundestagsverwaltung aus dem Bescheid vom 26. März 2009 gefehlt, weil die hiergegen zwischenzeitlich erhobene Klage aufschiebende Wirkung habe.

NPD muss Sicherheit leisten oder die Rechtskraft des Urteils abwarten

Das Urteil ist bis zu seiner Rechtskraft nur gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar. Dies bedeutet, dass die NPD die Abschlagszahlung erst verlangen kann, wenn die Entscheidung rechtskräftig wird oder sie zuvor die genannte Sicherheit leistet.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.04.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Berlin vom 03.04.2009

Aktuelle Urteile aus dem Parteienrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Aufrechnung | NPD | Parteienfinanzierung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7699 Dokument-Nr. 7699

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7699

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung