wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Thüringer Verfassungsgerichtshof, Urteil vom 18.07.2006
VerfGH 8/05 -

Grüne scheitern mit Klage gegen Fünf-Prozent-Klausel

Die Antragstellerin (Bündnis 90/Die Grünen, Landesverband Thüringen) begehrt die Feststellung, dass der Antragsgegner (Thüringer Landtag) dadurch gegen die Thüringer Verfassung verstoßen habe, dass er es unterlassen habe, die Voraussetzungen für die Aufrechterhaltung der im Thüringer Kommunalwahlgesetz geregelten 5-vom-Hundert-Sperrklausel bei Wahlen zu den Gemeinderäten und Kreistagen zu überprüfen, um ergebnisoffen möglicherweise diese Sperrklausel zu Fall zu bringen.

Der Thüringer Verfassungsgerichtshof hat diesen Antrag als unzulässig verworfen und damit in der Sache selbst nicht entschieden.

Er hat seine Entscheidung wie folgt begründet:

Die Antragstellerin kann zwar als politische Partei ein Organstreitverfahren gegen den Landtag einleiten, indem sie ein Unterlassen im oben beschriebenen Sinne rügt. Sie wirkt dabei als ein auf Landesebene organisierte und politisch tätige Partei bei der Willensbildung des Volkes mit und gehört zu den notwendigen Teilen des Verfassungslebens.

Trotz des ihr so von der Verfassung verbrieften Rechts hat der Landtag im vorliegenden Fall allerdings keine Überprüfungspflicht. Die Antragstellerin, die derzeit im Parlament nicht vertreten ist, kann ihre Rechte nicht klageweise durchsetzen. Eine aus der Sicht der Antragstellerin bestehende Pflicht des Landtags tätig zu werden mit der Zielsetzung, die 5-vom-Hundert-Sperrklausel unter möglicherweise aktuellen Perspektiven zu überprüfen und gegebenenfalls mit der Mehrheit seiner Mitglieder zu Fall zu bringen, d.h. diese Sperrklausel mit einem geringeren Prozentsatz zu versehen oder auf sie zu verzichten, soweit es sich um politische Gremien auf kommunaler Ebene handelt, ist ihr verwehrt. Der Landtag hat keine generelle Überprüfungspflicht bei der von der Antragstellerin gewählten Vorgehensweise, d.h. er muss nicht von sich aus tätig werden.

Dies bedeutet weiter, dass zumindest im vorliegenden Falle durch den Verfassungsgerichtshof nicht der Frage nachzugehen war, ob in der Sache selbst an der Sperrklausel bei Kommunalwahlen noch festzuhalten ist oder nicht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.07.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des Thüringer VGH vom 18.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Kommunalrecht | Wahlrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2699 Dokument-Nr. 2699

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2699

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung