wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1.9/0/5(25)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Saarländisches Oberlandesgericht, Urteil vom 12.11.2014
1 U 90/13 -

Patientin hat keinen Anspruch auf Schadensersatz für schadhaftes Hüft­gelenks­implantat

Implantat entsprach zum Zeitpunkt der Hüft­gelenks­operation dem zu fordernden Facharztanspruch

Das Saarländische Oberlandesgericht hat entschieden, dass eine Patientin dann keinen Anspruch auf Schadensersatz für schadhaftes Hüft­gelenks­implantat hat, wenn das Implantat zum Zeitpunkt der Hüft­gelenks­operation dem zu fordernden Facharztanspruch entsprach.

Die Klägerin des zugrunde liegenden Verfahrens, eine Patientin des Knappschaftskrankenhauses Püttlingen, hatte von dessen Rechtsträger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt, weil ihr im Jahr 2006 ein schadhaftes Hüftgelenksimplantat eingesetzt worden sei.

Klägerin verlangt nach Revisionseingriff am Hüftgelenk Schadensersatz und Schmerzensgeld

Die Herstellerin der sogenannten ASR-Prothese hatte diese im August 2010 - nach Hinweisen auf erhöhte Revisionsquoten - vom Markt genommen und Blutuntersuchungen an den betroffenen Patienten empfohlen. Nach dem Ergebnis dieser Untersuchung hatte die Klägerin sich im Oktober 2011 einem Revisionseingriff am Hüftgelenk unterzogen. Ihre auf Schadensersatz und Schmerzensgeld gerichtete Klage hatte vor dem Landgericht keinen Erfolg.

OLG verneint ärztlichen Behandlungsfehler

Das Saarländische Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Landgerichts bestätigt und ärztliche Behandlungsfehler verneint. Gemäß den Feststellungen des gerichtlich beauftragten Sachverständigen habe das der Klägerin eingesetzte Implantat im Jahr 2006 noch dem zu fordernden Facharztstandard entsprochen. Zu dieser Zeit sei insbesondere nicht bekannt gewesen, dass es in einem möglicherweise gesundheitsschädlichen Maß zu einem erhöhten Kobalt- und Chromabrieb kommen könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.11.2014
Quelle: Saarländisches Oberlandesgericht/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hüfte | Operation | Schadensersatz | Schadensersatz wegen ... | Schmerzensgeld

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 19150 Dokument-Nr. 19150

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil19150

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1.9 (max. 5)  -  25 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
prinzip verantwortung schrieb am 24.11.2014

ob hier ein "gewitzter anwalt" den regressanspruch

an der falschen stelle eingeklagt hat,scheint

nicht berücksitigung zu finden.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung