wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 27.03.2012
S 25 KR 182/09 -

Schmuckgestalterin hat keinen Anspruch auf Aufnahme in die Künstlersozialversicherung

Tätigkeiten der Schmuckgestalterin können nicht als Kunst gewertet werden

Die Arbeiten einer Schmuckgestalterin stellen im Schwerpunkt keine Kunst sondern eine (kunst-)handwerkliche Tätigkeit dar. Ein Anspruch auf Aufnahme in die Künstlersozialversicherung besteht daher nicht. Dies geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Frankfurt am Main hervor.

Die 39-jährige Klägerin des zugrunde liegenden Falls ist ausgebildete Gold- und Silberschmiedin und staatlich geprüfte Schmuckgestalterin. Als selbstständige Schmuckgestalterin stellt sie seit mehreren Jahren selbst entworfene Schmuckstücke her.

Antrag auf Aufnahme in die Künstlersozialkasse abgelehnt

Nachdem ein Antrag der Klägerin auf Aufnahme in die Künstlersozialkasse abgelehnt worden war, wandte sie sich an das Sozialgericht. Zur Begründung ihrer Klage gab sie an, sie übe eine künstlerische Tätigkeit aus. Die von ihr gestalteten Schmuckgegenstände seien im Rahmen zahlreicher Kunstausstellungen gezeigt worden. Auch sei sie bereits mit einem Preis für eine ihrer Arbeiten ausgezeichnet worden. Im Übrigen werde sie in einem einschlägigen internationalen Lexikon mit ihren Arbeiten aufgeführt.

Sozialgericht: Schmuckgestaltung ist (Kunst-)Handwerk, nicht Kunst

Das Sozialgericht hat die Klage abgewiesen. Die Klägerin sei keine Künstlerin im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetzes. Die Frage, was danach als Kunst anzusehen sei, richte sich nach dem Regelungszweck dieses Gesetzes unter Berücksichtigung der allgemeinen Verkehrsauffassung und der historischen Entwicklung. Nach diesen Kriterien sei die Tätigkeit der Klägerin nicht als Kunst zu bewerten. Vielmehr stelle ihre Arbeit im Schwerpunkt eine (kunst-)handwerkliche Tätigkeit dar. Zwar könne ausnahmsweise auch eine handwerkliche Tätigkeit den Kunstbegriff erfüllen. Dies sei aber nur dann der Fall, wenn der Betroffene mit seinen Werken in einschlägigen fachkundigen Kreisen als „Künstler“ anerkennt werde. Über eine solche Anerkennung in Kunstkreisen verfüge die Klägerin jedoch nicht. Bei den Ausstellungen, an denen die Klägerin teilgenommen hat, handele sich nicht um Kunstausstellungen, sondern ganz überwiegend um kunsthandwerkliche Veranstaltungen. Auch sei sie durch den ihr verliehenen Preis nicht als Künstlerin ausgezeichnet bzw. anerkannt worden. Vielmehr handele es sich bei diesem Preis um einen Nachwuchsförderpreis für ihre Abschlussarbeit als staatlich geprüfte Gestalterin. Dass eine Anerkennung als Künstlerin hiermit nicht verbunden sei, ergebe sich auch aus der Zusammensetzung der Jury, die nicht aus Künstlern, sondern überwiegend aus Goldschmiedemeistern bzw. Schmuckgestaltern bestanden habe. Auch die Aufnahme der Arbeiten der Klägerin in das von ihr angeführte Lexikon weise sie nicht als Künstlerin aus. Bei diesem Werk handele es sich nicht um ein Künstlerlexikon, sondern um eine Aufzählung von Schmuckgestaltern.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.04.2012
Quelle: Sozialgericht Frankfurt/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Sozialrecht | Sozialversicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13431 Dokument-Nr. 13431

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13431

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung