wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 27. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, Beschluss vom 08.04.2020
2 D 65/20 -

Trägerin einer Jugendwohngruppe kann Beschäftigung eines verurteilten Vergewaltigers untersagt werden

Verurteilung wegen Vergewaltigung spricht für Ungeeignetheit zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen

Der Trägerin einer Jugendwohngruppe kann gemäß § 48 SGB VIII die Beschäftigung eines verurteilten Vergewaltigers untersagt werden. Denn eine Verurteilung wegen Vergewaltigung spricht für eine Ungeeignetheit zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Dies hat das Ober­verwaltungs­gericht des Saarlandes entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2019 wurde einer im Saarland ansässigen Trägerin einer vollstationären Einrichtung zur Unterbringung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen die weitere Tätigkeit eines Mitarbeiters untersagt. Hintergrund dessen war, dass der in der Jugendwohngruppe der Trägerin eingesetzte Mitarbeiter wegen Vergewaltigung seiner Ehefrau zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten rechtskräftig verurteilt worden ist. Gegen das Beschäftigungsverbot wollte sich der Mitarbeiter mit einer Klage zur Wehr setzen und beantragte dafür Prozesskostenhilfe. Nachdem diese vom Verwaltungsgericht des Saarlandes abgelehnt wurde, musste das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes über den Prozesskostenhilfeantrag entscheiden.

Zulässige Untersagung der Beschäftigung aufgrund Verurteilung wegen Vergewaltigung

Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe bestehe nicht, da die beabsichtigte Klage gegen die Untersagung der Beschäftigung keine Aussicht auf Erfolg habe. Nach § 48 SGB VIII könne die Tätigkeit untersagt werden, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Mitarbeiter die für seine Tätigkeit erforderliche Eignung nicht besitzt. Dies sei hier der Fall. Die Verurteilung wegen Vergewaltigung rechtfertige den Schluss auf die fehlende Eignung des Klägers zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Dabei komme es nicht auf die konkreten Umstände der Tatbegehung an. Gemäß § 72 a Abs. 1 SGB VIII dürfen Träger der öffentlichen Jugendhilfe für die Wahrnehmung der Aufgaben in der Kinder- und Jugendhilfe keine Personen beschäftigen, die rechtskräftig wegen einer Straftat nach § 177 StGB verurteilt worden sind.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.06.2020
Quelle: Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Verwaltungsgericht des Saarlandes, Beschluss vom 22.01.2020
    [Aktenzeichen: 3 K 1834/19]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28783 Dokument-Nr. 28783

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss28783

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Ingrid Okon schrieb am 03.06.2020

man sieht ganz klar, dass dieser Mann nichts verstanden hat. Er ist auch zu bedauern, denn in der Regel kommen solche Vergewaltiger ja mit Freispruch durch, da die Beweislage schwierig ist. Nur zu gern würde ich ihn mal auf die Sprünge helfen.

Klarspüler schrieb am 02.06.2020

Ach kommt schon. Wir beschäftigen korrupte Narzissten als Volksvertreter und sehen egoistische Psychopathen als „Leistungsträger der Gesellschaft“ an. Ein Vergewaltiger in einer Gruppe Kinder fällt da doch gar nicht auf.

 

Sonntags in der Kirche ist das sogar heiliger Normalzustand.

Werbung

Drucken



Werbung