wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 5. März 2024

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, Beschluss vom 25.05.2023
2 A 132/22 -

Hänseleien während Schulzeit mit Verlust des Selbstbewusstseins und Depression rechtfertigt im Erwachsenenalter keine Namensänderung

Seelische Belastung kann grundsätzlich wichtiger Grund für Namensänderung sein

Wird jemand während der Schulzeit wegen seines Familiennamens gehänselt und führt dies zum Verlust des Selbstbewusstseins und zu einer Depression, so rechtfertigt dies im Erwachsenenalter keine Namensänderung gemäß § 3 Abs. 1 NamÄndG. Eine seelische Belastung kann aber grundsätzlich ein wichtiger Grund für eine Namensänderung sein. Dies hat das Ober­verwaltungs­gericht des Saarlands entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2018 beantragte ein 22-jähriger Mann die Änderung seines Familiennamens. Er wollte den Nachnamen seines Vaters annehmen. Der Mann führte an, in der Schule gehänselt worden zu sein, da er einen anderen Nachnamen als sein Vater trug. Er habe dadurch an Selbstbewusstsein verloren und an Depressionen gelitten. Nachdem der Antrag durch die zuständige Behörde abgelehnt wurde, erhob der Mann Klage. Das Verwaltungsgericht des Saarlands wies die Klage zurück. Nunmehr beantragte der Kläger die Zulassung der Berufung.

Kein wichtiger Grund für Namensänderung

Das Oberverwaltungsgericht des Saarlands ließ die Berufung nicht zu. Ein wichtiger Grund für eine Namensänderung gemäß § 3 Abs. 1 NamÄndG bestehe nicht. Zwar könne eine seelische Belastung grundsätzlich eine Namensänderung rechtfertigen. Jedoch fehle es hier an einer substantiierten und nachvollziehbaren Begründung, warum sich aus der Namensverschiedenheit zu seinem Vater eine gravierende seelische Belastung des Klägers ergeben soll. Die vom Kläger angeführten Hänseleien in seiner Kindheit bieten allein noch keinen Grund dafür, weshalb er auch jetzt noch als erwachsener derart psychisch belastet sein soll. Zudem sei nicht nachvollziehbar, warum sich der Kläger nicht angesichts der geschilderten seelischen Beeinträchtigungen zu keinem Zeitpunkt in eine fachspezifische therapeutische Behandlung begeben hat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.07.2023
Quelle: Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, ra-online (v/rb)

Vorinstanz:
  • Verwaltungsgericht des Saarlandes, Urteil vom 12.05.2022
    [Aktenzeichen: 1 K 1170/20]
Aktuelle Urteile aus dem Namensrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Familienname | Zuname | Nachname | Mobbing | Hänseleien | Namensänderung | Umbenennung | Schulzeit

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 33076 Dokument-Nr. 33076

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss33076

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung