wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 27. September 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Thüringer Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 11.09.2019
1 KO 597/17 -

Gebäudeähnliche Wirkung eines Mobilfunkmastes wegen optischer Dominanz gegenüber Nachbargrundstücken

Mobilfunkmast muss Abstandsflächen einhalten

Von einem etwa 30 m hohen und bis zu ca. 1 m breiten Mobilfunkmast kann aufgrund seiner optischen Dominanz gegenüber der Nachbargrundstücke eine gebäudeähnliche Wirkung ausgehen. Aus diesem Grund muss der Mobilfunkmast zu anderen Gebäuden die nach der Bauordnung erforderlichen Abstandsflächen einhalten. Dies hat das Thüringer Ober­verwaltungs­gericht entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Dezember 2012 beantragte ein Mobilfunkunternehmen die Genehmigung zur Errichtung eines Mobilfunkmastes in Jena. Der Mast sollte auf einem am Völklinger Stieg gelegenen Grundstück gebaut werden, welches am Rand einer Wochenendhaussiedlung lag. Der Mast sollte eine Höhe von etwa 30 m und eine Breite von fast 1 m aufweisen. Zudem lag zwischen dem Fuß des Mastes und des nächstgelegenen mit einem Wochenendhaus bebauten Grundstücks ein Abstand von ca. 10 m. Die zuständige Behörde lehnte den Antrag auf die Baugenehmigung ab. Ihrer Meinung nach gehe von dem Mobilfunkmast eine gebäudeähnliche Wirkung aus und halte daher die nach § 6 der Bauordnung Thüringen erforderlichen Abstandsflächen nicht ein. Das Mobilfunkunternehmen akzeptierte dies nicht und erhob daher Klage.

Verwaltungsgericht gibt Klage statt

Das Verwaltungsgericht Gera gab der Klage statt. Die Baugenehmigung müsse seiner Auffassung nach erteilt werden. Von dem Mobilfunkmast gehe keine gebäudeähnliche Wirkung aus, so dass die Abstandsflächen nicht eingehalten werden müssen. Das Erscheinungsbild des Mastes wirke vergleichsweise schlank. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Eigentümer des Nachbargrundstücks.

Oberverwaltungsgericht verneint Anspruch auf Baugenehmigung

Das Thüringer Oberverwaltungsgericht entschied zu Gunsten der Grundstückseigentümer und hob daher die Entscheidung des Verwaltungsgerichts auf. Von dem Mobilfunkmast gehe eine gebäudegleiche Wirkung aus. Zwar sei der Mast nicht mit einer Beeinträchtigung des Brandschutzes, der Belichtung, Besonnung und Belüftung der Nachbargrundstücke verbunden. Auch komme es nicht zu einer verstärkten Einsichtnahmemöglichkeit auf die umliegenden Grundstücke. Jedoch sei zu beachten, dass der Mast aufgrund seiner massiven Bauweise und seiner Höhe als ein die Umgebung optisch beherrschendes Bauwerk wahrgenommen werde.

Beeinträchtigung des sozialen Friedens aufgrund optischer Dominanz des Mastes

Der Mast wäre aufgrund seiner optischen Dominanz gegenüber der Nachbargrundstücke ähnlich wie ein Gebäude geeignet, so das Oberverwaltungsgericht, den sozialen Frieden zwischen den Nachbarn zu beeinträchtigen. Der nachbarliche Wohnfriede werde gefährdet, wenn eine Anlage errichtet wird, die aufgrund ihrer Massivität und Höhe allein durch ihr deutlich wahrnehmbares Erscheinungsbild auf die Nachbargrundstücke einwirkt und als störend empfunden wird.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.03.2020
Quelle: Thüringer Oberverwaltungsgericht, ra-online (vt/eingesandt durch RA Silvio Kuske/rb)

Vorinstanz:
  • Verwaltungsgericht Gera, Urteil vom 02.02.2015
    [Aktenzeichen: 4 K 443/13 Ge]

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28514 Dokument-Nr. 28514

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil28514

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung