wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 17. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 21.12.2005
15 UF 85/05 -

Scheidung gegenüber suizidgefährdeter Ehefrau kann verweigert werden

Zunächst muss ausreichende medizinische Betreuung für die Ehefrau gesichert werden

Die Ehe von einem suizidgefährdeten Kranken darf nicht geschieden werden, bis ausreichende medizinische Versorgung des Kranken gesichert ist. Das hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall wollte sich ein Ehemann im Jahr 2004 nach langer Trennungszeit von seiner Ehefrau scheiden lassen. Die Ehefrau stand seit dem Jahr 2003 aufgrund starker Depressionen unter Betreuung und war mit der Scheidung nicht einverstanden. Sie gab für den Fall der Scheidung an, dass sie einen Suizid begehen werde. Ein Sachverständiger bescheinigte, dass die Ehefrau unter einer sogenannten gemischten Persönlichkeitsstörung litt. Sie halte in wahnhafter Art und Weise daran fest, die Lebensgemeinschaft mit ihrem Ehemann wieder aufnehmen zu können. Rationalen Argumenten sei sie dabei nicht zugänglich. Ihre Fähigkeit zur kritischen Überprüfung der eigenen Situation sei erheblich eingeschränkt. Der Sachverständige ging von einer akuten Suizidgefahr aus, sollte die Ehe ohne ihr Einverständnis geschieden werden.

Amtsgericht gab Scheidungsantrag statt

Das Amtsgericht Bad Segeberg gab dem Scheidungsantrag des Ehemanns statt. Eine der Scheidung entgegenstehende Härte im Sinne von § 1568 BGB liege nicht vor. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Ehefrau.

Oberlandesgericht hält Scheidung aufgrund akuter Suizidgefahr der Ehefrau für unzumutbar

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschied zu Gunsten der Ehefrau und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Aufgrund der Härteklausel des § 1568 BGB sei eine Scheidung derzeit nicht möglich. Zwar stelle eine Suiziddrohung eines psychisch Kranken keinen außergewöhnlichen Umstand dar, solange der Kranke seine seelischen Reaktionen noch steuern könne. Sei das Steuerungsvermögen aber erheblich beeinträchtigt, dürfe die Ehe nicht geschieden werden, bis die ausreichende medizinische Betreuung des Kranken gesichert sei. So lag der Fall hier.

Ehegatte muss zumutbare Maßnahmen zum Schutz des anderen Ehegatten treffen

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts sei es dem antragstellenden Ehegatten aufgrund noch bestehender ehelicher Bindungen zuzumuten, alles ihm Zumutbare zu tun, um Gefahren für das Leben und die Gesundheit des anderen Ehegatten auszuschließen. Hierzu gehöre, dass der scheidungswillige Ehegatte beim Vormundschaftsgericht Maßnahmen zum Schutz des scheidungsunwilligen, psychisch kranken Ehegatten beantragt.

Werbung

der Leitsatz

1. Bei Suiziddrohung eines psychisch Kranken, der in der Steuerung seiner seelischen Reaktionen erheblich beeinträchtigt ist, darf die Ehe nicht geschieden werden, bis die ausreichende medizinische Betreuung des Kranken gesichert ist.

2. Zu den Obliegenheiten des die Scheidung begehrenden Ehepartners eines psychisch Kranken.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.06.2006
Quelle: Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Bad Segeberg, Urteil vom 15.04.2005
    [Aktenzeichen: 13a F 365/02]
Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2006, Seite: 874
MDR 2006, 874

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2571 Dokument-Nr. 2571

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2571

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung