wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 21. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 23.02.2000
11 U 126/99 -

Böllerschaden im Haus: Gastgeber muss Feuerwerkskörper nach dem Abbrennen kontrollieren

Nicht nur der Gast, der eine Feuerwerksrakete gezündet hat, ist verantwortlich, sondern auch der Gastgeber selbst

Wenn sich der Gastgeber einer Silvesterparty nicht vergewissert, ob die von seinen Gästen gezündeten Feuerwerkskörper auch wirklich alle gezündet haben und kommt es daher später durch einen Spätzünder zu einem Wohnungsbrand, so haftet der Hausherr mit. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine 18-Jährige im Haus ihrer Eltern (in deren Abwesenheit) mit Freunden Silvester gefeiert. Im Verlaufe des Abends entzündete ein jugendlicher Gast mehrere Feuerwerkskörper. Er bemerkte dabei nicht, dass eine Leuchtrakete defekt war und nicht richtig zündete. Die Rakete glimmte daher weiter und entfachte später ein Feuer in dessen Folge es zu einem erheblichen Brandschaden am Wohnhaus kam. Die Eltern verklagten den Jugendlichen auf Ersatz des Schadens.

Das Gericht gab der Klage nur teilweise statt und verurteilte den Jugendlichen 2/3 des Schadens zu ersetzen.

Zwar sei der Jugendliche für den Schaden verantwortlich, weil er die Feuerwerkskörper gezündet hatte und nicht ausreichend beaufsichtigt habe. Jedoch müsse sich die Tochter ein Mitverschulden anrechnen lassen, das hier im Fall auch den Eltern angelastet werden müsse.

Tochter hatte Verkehrssicherungspflicht

Die Eltern hätten ihrer Tochter das Haus anvertraut, so dass diese in deren Abwesenheit das Haus zu beaufsichtigen hatte und für die Abwendung von Schäden verantwortlich gewesen sei. Damit übernahm sie im Auftrage ihrer Eltern die Wahrnehmung der bestehenden Verkehrssicherungspflichten und die Überwachung des Hauses selbst, führten die Richter aus. Daher hätte die Tochter nach dem Abbrennen der Feuerwerksköper kontrollieren müssen, ob diese tatsächlich alle erloschen waren, führte das Gericht aus.

Die Lebenserfahrung zeige, dass immer damit zu rechnen sei, dass Feuerwerksköper defekt seien oder auch nicht ordnungsgemäß bedient würden. Die Tochter hätte darauf achten müssen, dass von den gezündeten Feuerwerkskörpern keine Gefahr mehr ausging. Dies habe sie versäumt, und ihr Verschulden müssten sich die an dem Abend abwesenden Eltern zurechnen lassen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.12.2007
Quelle: ra-online

Vorinstanz:
  • Landgericht Bonn, Urteil vom 07.05.1999
    [Aktenzeichen: 10 O 306/98]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5367 Dokument-Nr. 5367

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5367

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung