wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 27. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 01.02.2006
10 UF 147/04 -

Sadomasochismus und Streit um das elterliche Sorgerecht

Sexuelle Vorlieben sind Privatsache solange es keine negativen Auswirkungen auf das Kind gibt

Wenn Eltern um das elterliche Sorgerecht und das Aufenthalts­bestimmungs­recht ihrer Kinder streiten, kommt es auf die sexuelle Neigung eines der Elternteile nicht an. Die Vorliebe eines Elternteils für Sadomasochismus steht einem gemeinsamen Sorgerecht der getrennt lebenden Erziehungs­berechtigten für ihre Kinder nicht entgegen, solange die sexuelle Veranlagung keine negativen Auswirkungen auf den Nachwuchs hat, ist sie reine Privatsache. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Im Fall stritt ein getrennt lebendes Ehepaar gerichtlich um das jeweils alleinige Sorgerecht für seine vierjährigen Zwillinge. Der Mann diffamierte dabei seine Noch-Ehefrau wegen ihrer sexuellen Vorlieben für Sadomasochismus. Sie habe ständig wechselnde Männerkontakte und perverse sexuelle Neigungen. Dazu überreichte er dem Gericht eine CD-Rom mit 3.500 Photos. Von den sexuellen sadomasochistischen Praktiken bekämen auch die Kinder etwas mit. So habe eines der Kinder kein Schamgefühl, trage häufig keine Unterhose und stelle sich unbekleidet in den Garten und verreichte sein Geschäft. Es rede mit der gleichaltrigen Cousine über Sex. Die Frau wiederum hielt ihren Mann für erziehungsunfähig wegen seines übermäßigen Alkoholkonsums und seiner starken Depressionen.

Das Gericht entschied, dass es dem Kindeswohl entspreche, wenn das Sorgerecht von beiden gemeinsam ausgeübt werde. Es stufte beide Elternteile als gleichermaßen erziehungsgeeignet ein.

Der Mann sei trotz der behaupteten Alkoholabhängigkeit erziehungsfähig. Ein Sachverständiger konnte zwar eine Bereitschaft des Mannes, in emotional sehr belastenden Situationen Alkohol zu trinken nicht ausschließen, fand im Rahmen der Begutachtung aber weder erhärtende Hinweise auf einen möglichen Alkoholismus des Mannes noch auf Depressionen.

Sexuelle Neigung nicht maßgebend

Auch die Frau sei erziehungsfähig. Ihre sexuelle Neigung zum Sadomasochismus stünde dem nicht entgegen. Die sexuelle Ausrichtung eines Elternteils sei grundsätzlich seine Privatsache, es sei denn sie habe negative Auswirkungen auf das Kind (vgl. AG Mettmann, Urteil v. 16.11.1984 -41 F 62/84 = FamRZ 1985, 529). Die sexuelle Veranlagung eines Elternteils sei für sich alleine genommen kein Disqualifikation als Sorgerechtsinhaber. Beurteilungen über Lebenswandel und Moral seien ebenfalls immer nur in ihren Auswirkungen auf das Kind zu beurteilen, was je nach Alterstufe des Kindes unterschiedlich sein könne. Ein Sachverständiger habe hier nicht feststellen können, dass das Sexualleben der Frau überhaupt Auswirkungen auf die Zwillinge gehabt habe. Die Kinder seien nicht in besonderem Maße sexualisiert. Die beobachteten Verhaltensauffälligkeiten (das Einkoten) seien lediglich im väterlichen Umfeld aufgetreten und könnten aus psychologischer Sicht Auswirkungen des Druckes der elterlichen Auseinandersetzungen sein.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.06.2007
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht mit Betreuungsrecht (FamRZ)
Jahrgang: 2006, Seite: 1697
FamRZ 2006, 1697

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4431 Dokument-Nr. 4431

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss4431

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung