wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 22. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 26.06.1991
25 U 239/90 -

Unerfahrener Autoschlauch-Rodler trägt Mitschuld bei Unfall auf Rodelpiste

Pistenbetreiber gleichwohl zur Sicherung der Strecken vor atypischen Gefahren verpflichtet

Ein Rodler, der erstmalig in seinem Leben auf einem Autoschlauch eine stark frequentierte Rodelpiste herunterfährt und dabei gegen eine Eisenstange der Streckenbegrenzung prallt und sich verletzt, muss sich ein erhebliches Mitverschulden an dem Unfall zurechnen lassen. Gleichwohl muss jedoch ein Pistenbetreiber im Zuge seiner Pistensicherungspflicht Benutzer seiner Rodelanlage vor atypischen Gefahren und "heimtückischen Objekten" schützen. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Im zugrunde liegenden Streitfall klagte ein Mann, der auf einer Rodelbahn erstmalig in seinem Leben mit einem aufgeblasenen Autoreifen-Schlauch bäuchlings rodelnd gegen eine von vier Eisenstangen geprallt war, die zur Abgrenzung von Ski- und Rodelbahn aufgestellt waren. Der Mann zog sich dabei eine totale Beckenschaufeltrümmerfraktur zu. Er verlangte daraufhin Schmerzensgeld vom Pistenbetreiber und berief sich dabei auf eine unzureichende Verkehrssicherungspflicht des Beklagten.

Pistenbetreiber sieht Schuld bei Rodler

Der Pistenbetreiber war dagegen der Ansicht, dass die Pfähle gut sichtbar aufgestellt seien und sah vielmehr ein überwiegendes Mitverschulden beim Kläger, da dieser auf einem praktisch nicht steuerbaren Rutschgerät unterwegs gewesen sei.

Rodelbahnbenutzer müssen vor vermeidbaren Gefahren bewahrt bleiben

Landgericht und Oberlandesgericht Frankfurt am Main gaben der Klage nur teilweise statt. Dem Grunde nach stehe dem Geschädigten Schmerzensgeld aufgrund der erlittenen Körper- und Gesundheitsverletzungen gemäß § 847 Abs. 1 Satz 1 BGB zu. Dem Betreiber der Piste obliege die Pflicht, die Anlage in einer Beschaffenheit zur Verfügung zu stellen, die die Benutzer vor vermeidbaren Gefahren bewahre. Dies gelte sogar auch dann, wenn von der Anlage in unbefugter oder missbräuchlicher Weise Gebrauch gemacht werde.

Einbetonierte Eisenstangen zur Abgrenzung der Ski- von der Rodelpiste stellen für Rodler atypische Gefahrenquelle dar

Entsprechend dieses Grundsatzes komme dem Betreiber eine so genannte "Pistensicherungspflicht" zu. Diese Sicherungspflicht erstrecke sich in erster Linie auf den Schutz der Wintersportler vor atypischen Gefahren oder gar "heimtückischen Objekten". Die auf der Rodelbahn aufgestellten, fest einbetonierten Eisenstangen zur Abgrenzung der Ski- von der Rodelpiste seien nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts als solche atypischen Gefahrenquellen zu würdigen. Da die Rodelbahn darüber hinaus am Unfalltag nachweislich stark frequentiert gewesen sei, seien die einbetonierten Eisenstangen vom Startplatz des Klägers zudem nicht ohne weiteres zu sehen gewesen.

Pistenbetreiber hätte als Pistenbegrenzung elastische Materialien wählen müssen

Zwar habe der Betreiber zurecht eine Abgrenzung zwischen Ski- und Rodelpiste schaffen wollen. Er hätte dabei aber auf elastische Materialien - wie beispielsweise Slalomfahnen oder dergleichen - als Pistenbegrenzung ausweichen können. Entsprechend sei der Betreiber dem Grunde nach wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht zum Schadensersatz verpflichtet.

Kläger handelt fahrlässig und ist maßgeblich an Unfall mitschuldig

Die Ersatzpflicht sei aber in erheblichem Maße aufgrund des Verhaltens des Klägers gemindert, da dieser ein schwerwiegendes Mitverschulden am erlittenen Rodelunfall trage, so die Richter. Autoschläuche seien nur eingeschränkt lenkbar und man könne nur mit sehr viel Übung die Fahrtrichtung überhaupt beeinflussen. So sei der Kläger dem kaum steuerbaren Rutschverhalten des Autoschlauchs praktisch hilflos ausgeliefert gewesen und die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem anderen Rodler sei genauso groß gewesen, wie der Aufprall auf einen der Begrenzungspfosten. Der Kläger habe mit seinem Verhalten fahrlässig gehandelt und seinen Rodelunfall maßgeblich mitverschuldet, urteilte das Gericht. Denn der Kläger hätte zumindest erkennen können, dass eine Rodelfahrt mit einem Autoschlauch für ihn mangels jeglicher Erfahrung mit Risiken verbunden gewesen sei.

Kläger muss sich Mitverschulden in Höhe von 75 % zurechnen lassen

Angesichts dieses leichtsinnigen Verhaltens habe der Kläger den schwerwiegenderen Verursachungsbeitrag zu dem eingetretenen Unfall geleistet, was das Gericht dazu bewog, dem Beklagtenn nur eine Schuld von 25 %, dem Kläger dagegen ein Mitverschulden in Höhe von 75 % zuzurechnen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.01.2011
Quelle: ra-online, OLG Frankfurt am Main (vt/ac)

Vorinstanz:
  • Landgericht Kassel, Urteil vom 28.06.1980
    [Aktenzeichen: 7 O 396/90]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10929 Dokument-Nr. 10929

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10929

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung