wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 9. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 31.01.2007
I-18 U 110/06 -

Aus dem Flugzeug geworfen - Verschwitzter Flugpassagier erhält Schadensersatz nach Rauswurf

Kosten für eine Hotelübernachtung

Ein verschwitzter Fluggast, der wegen seines strengen Geruchs aus einem Urlaubsflieger geworfen wurde, hat Anspruch auf Schadensersatz. Das Oberlandesgericht Düsseldorf sprach ihm Schadensersatz in Höhe von rund 260,- EUR zu.

Im Jahre 2005 wollte der Urlauber (ein Rechtsanwalt) von Hawaii nach Düsseldorf zurückfliegen. Kurz vor dem Start beschwerte sich aber eine Sitznachbarin über den extremen Körpergeruch des Mannes. Weil die Koffer schon verstaut waren, konnte er sich kein neues frisches Hemd anziehen. Die freundlichen Stewardessen der British Airways Maschine baten den Mann eindringlich die Maschine zu verlassen und verwiesen auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen von British Airways. Danach dürfen Fluggäste mit extremen Körpergeruch vom Flug ausgeschlossen werden. Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf klagte der Mann wegen entgangener Urlaubsfreuden, Verdienstausfall und weil er mit einer späteren Maschine fliegen musste und deshalb eine Übernachtung nötig wurde, auf die Kosten für diese zusätzliche Übernachtung - insgesamt auf Schadensersatz in Höhe von 2.200,- EUR.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte die Fluggesellschaft in Höhe der Hotelkosten von 259,25 EUR. Eine Entschädigung für Verdienstausfall und entgangene Urlaubsfreuden erhielt der Urlauber nicht.

In erster Instanz vor dem Düsseldorfer Amtsgericht war der Urlauber mit seiner Klage noch komplett unterlegen. Das Amtsgericht begründete dies damit, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Britisch Airways vorsähen, dass Fluggäste mit extremem Körpergeruch vom Flug ausgeschlossen werden könnten.

Auch vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf war der Urlauber zunächst aus formalen Gründen unterlegen, weil er zu einem mündlichen Verhandlungstermin am 15.11.2006 nicht erschienen war. Es erging daher ein Versäumnisurteil (OLG Düsseldorf, Urt. v. 15.11.2006). Dem Gericht reichte die telefonische Entschuldigung des Klägers, er habe im Stau gestanden, nicht aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.02.2007
Quelle: ra-online (pt)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 30.05.2005
    [Aktenzeichen: 33 C 13795/05]

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2007, Seite: 854
NJW-RR 2007, 854
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2007, Seite: 421
NZV 2007, 421

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3822 Dokument-Nr. 3822

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3822

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung