wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 15. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Arnsberg, Urteil vom 07.02.2006
5 S 101/05 -

Verkehrsunfallverursacher haftet nicht für Kosten eines entgangenen Fluges

Keine Haftung für „Frustrierungsschaden“

Der Besitzer eines Mietwagens kann von seinem Unfallgegner keinen Ersatz von Flugkosten verlangen, wenn er wegen Verzögerungen, die mit dem Verkehrsunfall zusammenhängen, zu spät zum Abflugterminal kommt und sein Flugzeug verpasst.

Das gilt jedenfalls dann, wenn er bei der Ankunft am Flughafen Organisationsfehler begeht, die entscheidend zur Versäumung des Fluges beitragen. Das hat das Landgericht Arnsberg heute in einem Berufungsrechtstreit entschieden und damit ein Urteil des Amtsgerichts Menden bestätigt.

Ein Paar aus Menden im Sauerland wollte im Sommer 2004 an den Arabischen Golf fliegen. Auf dem Weg zum Flughafen wurden sie mit ihrem Mietwagen unverschuldet in einen leichten Verkehrsunfall verwickelt. Nach der von ihnen behaupteten 45minütigen Verzögerung wegen der polizeilichen Unfallaufnahme kam das Paar mit Verspätung am Frankfurter Flughafen an. Statt sofort einzuchecken, gaben sie das Fahrzeug zunächst am Mietfahrzeugschalter zurück. Dies dauerte eine weitere halbe Stunde. Inzwischen hatte der Flugschalter geschlossen. Eine weitere halbe Stunde später startete das Flugzeug ohne sie. Das Paar musste sich für den Nachmittag neue Flugkarten besorgen. Die Kosten für die verfallenen Tickets in Höhe von insgesamt rund 1.200 Euro haben sie von der Versicherung des Unfallgegners vor dem Landgericht vergeblich geltend gemacht. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass dem Paar an der Versäumung des Fluges ein überwiegendes Mitverschulden treffe. Hätte das Paar erst eingecheckt und dann den Mietwagen zurück gegeben, hätten sie ihren Flug rechzeitig erreicht. Deshalb könnten sie die vergeblichen Aufwendungen für die Tickets, den sogenannten Frustrierungsschaden, nicht geltend machen.

Bei einem sogenannten Frustrierungsschaden handelt es sich um vergebliche finanzielle Aufwendungen, wie zum Beispiel für eine Kinokarte oder für eine Flugkarte, die wegen der Verletzung des Betroffenen nicht genutzt werden kann. Ob solche Aufwendungen nach einem Verkehrsunfall als Schaden geltend gemacht werden können, ist in der Rechtsprechung stark umstritten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.02.2006
Quelle: ra-online Redaktion, Pressemitteilung des LG Arnsberg vom 07.02.2006

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1882 Dokument-Nr. 1882

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1882

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung