wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Beschluss vom 07.12.2022
24 W 39/22 -

Schweigen des Gewerbemieters auf Bitte zur Bestätigung der fristgerechten Räumung begründet keine vorbeugende Räumungsklage

Keine Pflicht des Mieters zur Bestätigung der fristgerechten Räumung

Bittet der Vermieter von Gewerberäumen nach der Kündigung um Bestätigung der fristgerechten Räumung und schweigt der Mieter darauf, so rechtfertigt dies keine vorbeugende Räumungsklage. Es besteht keine Pflicht des Mieters zur Bestätigung der fristgerechten Räumung. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2022 erklärten die Vermieter von Gewerberäumen die ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses. Bis zum Ende September 2022 sollte die Mieterin aus den Räumen ausgezogen sein. Da die Mieterin auf das Kündigungsschreiben nicht reagierte, baten die Vermieter im April und Mai 2022 um Bestätigung der fristgerechten Räumung. Da die Mieterin auch auf diese Schreiben nicht reagierte, erhoben die Vermieter vorbeugende Räumungsklage. Die Mieterin erkannte den Anspruch sofort an, meinte aber, nicht die Kosten des Verfahrens zahlen zu müssen.

Landgericht legte Kosten der Beklagten auf

Das Landgericht Duisburg sah dies anders und legte der Beklagten die Kosten auf. Seiner Auffassung nach habe sie nämlich Anlass zur Klageerhebung gegeben. Gegen diese Entscheidung richtete sich die sofortige Beschwerde der Beklagten.

Oberlandesgericht sah keine Veranlassung zur Klageerhebung

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten der Beklagten. Sie habe nicht die Kosten des Verfahrens zu tragen, sondern entsprechend der Vorschrift des § 93 ZPO die Kläger. Die Beklagte habe keine Veranlassung zur Klageerhebung gegeben. Sie habe in keiner Form durch aktives Tun den Klägern Anlass zur Befürchtung gegen, sie würde nicht fristgerecht ausziehen.

Keine Pflicht des Mieters zur Bestätigung der fristgerechten Räumung

Eine Gewerbemieter sei nach Ansicht des Oberlandesgerichts regelmäßig nicht verpflichtet, dem Vermieter seine Erfüllungsbereitschaft vor Fälligkeit seiner Schuld anzuzeigen. Daher gebe die bloße Untätigkeit des Mieters als solche einem besonnen Vermieter trotz dessen Aufforderung zu einer entsprechenden Erklärung noch keinen berechtigten Grund zur Annahme, sein Anspruch werde ohne Inanspruchnahme gerichtlicher Hilfe nicht fristgerecht erfüllt werden. Es müsse zudem berücksichtigt werden, dass die Anzeige der Erfüllungsbereitschaft zu Lasten des Mieters als Anerkenntnis oder Zeugnis gegen sich selbst beurteilt werden könne und ihn deswegen an der späteren Wahrnehmung seiner berechtigten Belange hindern könne. Schließlich verschaffe selbst eine positive Rückmeldung keine Gewissheit darüber, dass der Mieter seiner Räumungspflicht fristgerecht nachkommt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.03.2023
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Duisburg, Urteil vom 26.08.2022
    [Aktenzeichen: 3 O 191/22]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bestätigung | Räumungsklage | Schweigen | Veranlassung | vorbeugende | vorbeugender
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2023, Seite: 50
WuM 2023, 50

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 32729 Dokument-Nr. 32729

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss32729

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung