wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 23. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Traunstein, Urteil vom 29.06.2005
6 O 1173/05 -

Rodelunfall: Schlittenhersteller muss Schlitten keine Gebrauchsanweisung beifügen

Fahreigenschaften eines Rodelschlittens gehören zum allgemeinen Erfahrungswissen

Das Fehlen einer Gebrauchsanweisung für einen Rodelschlitten begründet keinen Instruktionsfehler. Dies hat das Landgericht Traunstein entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Vater einen neuen Schlitten erworben. Er probierte diesen sogleich mit seiner 9-jährigen Tochter aus. Sie rodelten einen flachen Wiesenhang bergab. Der auf dem Schlitten hinten sitzende Vater versuchte zu lenken. Der Schlitten kam nach links von der geplanten Fahrtrichtung ab und prallte auf einen Baumstumpf. Der Vater brach sich Mittelhandknochen links und Rippen, die Tochter erlitt eine Kopfprellung, Gehirnerschütterung, Bewusstlosigkeit und Amnesie.

Der Vater verklagte daraufhin den Hersteller des Schlittens auf Zahlung eines Schmerzensgeldes und verlangte 10.000,- EUR für sich und 2.500,- EUR für die Tochter sowie Fahrtkosten, Attestkosten und Pauschalen.

Vater: Gebrauchsanweisung fehlte

Der Vater meinte, dass der Hersteller Hinweise für den Gebrauch, wie z.B. Empfehlungen zur Fahr-, Lenk- und Bremstechnik, zur Auswahl eines geeigneten Geländes und zum Tragen von Schutzausrüstung hätte machen müssen. Außerdem hätte der Hersteller darauf hinweisen müssen, dass der Schlitten nicht von einem Erwachsenen und einem Kind benutzt werden dürfe.

Landgericht: Rodeln ist Sportart in freier Natur und kann entsprechende Konsequenzen haben

Das Landgericht Traunstein wies die Klage des Vaters jedoch ab. Der von Beklagten hergestellte Schlitten weise keinen Produktfehler auf, so dass eine Haftung nach § 1 Produkthaftungsgesetz nicht in Frage käme.

Gericht: Kein Instruktionsfehler

Auch ein Instruktionsfehler im Sinne von § 3 Abs. 1 a) Produkthaftungsgesetz liege nicht vor. Der Hersteller müsse nicht darauf hinweisen, dass der Schlitten sich wesentlich schlechter steuern lässt, wenn ein Erwachsener und ein Kind gemeinsam mit ihm fahren.

Das Rodeln stelle eine Spiel- und Sportart in freier Natur dar mit den sich hieraus ergebenden Konsequenzen. Schnee verändere unter dem Einfluss von Sonne, Wind und Frost seine Eigenschaften laufend. Selbst innerhalb eines Hanges könne sich während einer einzigen Abfahrt die Schneebeschaffenheit ändern.

Landgericht: Fahreigenschaften eines Schlittens müssen nicht erklärt werden

Dementsprechend seien bei Wintersportgeräten, die auf Schnee zum Einsatz kommen, die Fahreigenschaften vom Untergrund abhängig. Hierbei handele es sich aber - jedenfalls im schneereichen, Landgerichtsbezirk - um allgemeines Erfahrungswissen, das nicht zum Inhalt einer Gebrauchsanweisung oder Warnung gemacht werden müsse.

Werbung

der Leitsatz

ra-online Leitsatz: Es stellt keinen Instruktionsfehler im Sinne von § 3 Abs. 1 a) Produkthaftungsgesetz dar, wenn ein Schlitten-Hersteller einem Rodelschlitten keine Gebrauchsanweisung beilegt.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.01.2010
Quelle: ra-online, Landgericht Traunstein (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Produkthaftungsrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9046 Dokument-Nr. 9046

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil9046

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung