wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 26. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Paderborn, Urteil vom 27.04.1995
5 S 35/95 -

Betreuer einer zugelaufenen Katze haftet für durch Katze verursachten Autounfall

Eigentum oder Eigenbesitz sind für Tierhalter­eigenschaft keine Voraussetzung

Wer eine ihm zugelaufene Katze in seine Obhut nimmt und sich um die Katze kümmert, haftet als Tierhalter für einen Schaden, den diese Katze anrichtet (hier: Autounfall). Dies hat das Landgericht Paderborn entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall nahm ein Tierfreund eine ihm zugelaufene Katze auf. Er gab der Katze Futter und kaufte ihr ein Flohhalsband. In der Folge hielt sich die Katze oft - natürlich naturgemäß nicht ständig - auf dem Grundstück des Mannes (Beklagter) auf. Eines Tages verursachte die Katze eine Kollision mit einem Auto. Der Mann brachte die Katze nach dem Unfall zu einem Tierarzt, der das Tier einschläferte.

Katzenfreund will nicht für die Kosten des Unfalls aufkommen

Für die Kosten des Unfalls wollte der Mann nicht aufkommen, weil er der Ansicht war, nicht für die ihm zugelaufene Katzen haften zu müssen. Der Autofahrer verklagte daraufhin den Katzenfreund auf Schadenersatz wegen des Unfalls.

Landgericht sieht den Katzenfreund als Tierhalter gem. § 833 BGB an

Das Landgericht Paderborn gab der Klage teilweise statt. Es verurteilte den Beklagten 2/3 der Unfallkosten zu tragen. Das Gericht war der Ansicht, dass der Beklagte für den Schaden einzustehen habe, weil er die Sachherrschaft über die Katze übernommen habe. Dies komme im Kaufen des Flohhalsbandes und des Fütterns zum Ausdruck. Schließlich habe er nach dem Unfall auch mal geäußert, dass er den Vorfall seiner Haftpflichtversicherung mitteilen wolle. Außerdem habe er nach dem Unfall die Katze zum Tierarzt gebracht. Ob der Beklagte an der Katze Eigentum erworben habe, oder ob er Eigenbesitzer sei, sei für die Frage der Tierhaltereigenschaft irrelevant, führte das Gericht aus. Der Beklagte könne hier als Tierhalter nach § 833 BGB angesehen werden, so dass er grundsätzlich für den von der Katze angerichteten Schaden hafte.

Mitverschulden

Allerdings trage der Kläger (Autofahrer) eine Mitschuld an den Unfall. Bei dem Unfall sei die sogenannte Betriebsgefahr des Fahrzeuges (§ 7 Abs. 1 StVG) zu Tage getreten. Diese müsse sich der Autofahrer nach § 17 Abs. 2 StVG zurechnen lassen.

Gefährdungshaftung auf beiden Seiten

Das Gericht betonte, dass beide Seiten kein Verschulden an dem Unfall treffe. Kläger und Beklagter würden lediglich unter dem Gesichtspunkt der Gefährdungshaftung verantwortlich sein. Allerdings habe sich hier bei dem Unfall eine typische Tiergefahr (Laufen der Katze auf der Straße) verwirklicht. Im Rahmen einer Abwägung kam das Gericht deshalb zu einer Schadensverteilung, wonach der Beklagte 2/3 und der Kläger 1/3 des Unfallschadens zu tragen habe.

Das Urteil ist aus dem Jahr 1995 und erscheint im Rahmen der Reihe "Weltkatzentag 2013"

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.08.2013
Quelle: ra-online, LG Paderborn (zt/NJW-RR 1996, 154/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1996, Seite: 154
NJW-RR 1996, 154

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16362 Dokument-Nr. 16362

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16362

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung