wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 27. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Oldenburg, Urteil vom 15.08.2007
1 O 1068/07 -

Kein Schadensersatz nach Kollision mit einem Bauzaun

Keine Verletzung von Verkehrssicherungspflichten durch Bauunternehmen

Der Kläger verlangte von der Beklagten, einem Bauunternehmen, Schadensersatz nach einem Zusammenprall mit einem Bauzaun, den die Beklagte zur Absicherung einer Baustelle auf einem Grundstück aufgestellt hatte.

Nach einem Diskothekenbesuch in der Silvesternacht 2006/2007 begab sich der Kläger gegen 5.00 Uhr "leicht joggend" in Richtung des McDonald's-Restaurants an der Straße "Westring" in Wildeshausen und prallte mit dem Kopf gegen den Bauzaun, der auf dem Fußweg stand. Der Kläger erlitt infolge des Unfalls mehrfache Knochenbrüche im Stirnbereich sowie einen Bruch des Jochbeins. Er beanspruchte hierfür u. a. ein Schmerzensgeld in Höhe von 7.500,00 EUR von dem beklagten Bauunternehmen mit der Behauptung, dessen Mitarbeiter hätten den Bauzaun unzulässig in den Bereich des Fußweges gestellt und diesen zudem nicht ordnungsgemäß überwacht. Da die Straßenlaterne im Bereich der Unfallstelle nicht in Betrieb gewesen sei, habe er den Bauzaun in der Dunkelheit nicht erkennen können.

Das Landgericht Oldenburg hat die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass der Beklagten auch nach den Behauptungen des Klägers keine Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht vorzuwerfen sei. Bei einem Bauzaun, der nur der Absicherung der Baustelle gegen ein Betreten Unbefugter und nicht der Absicherung vor Gefahren für Fußgänger (z.B. wegen einer Baugrube) diene, sei eine Kontrolle des Zauns außerhalb der Arbeitszeiten nicht erforderlich. Grundsätzlich dürfe ein Bauzaun natürlich auch auf einem Fußweg aufgestellt werden. Dieser müsse auch nachts nicht besonders gekennzeichnet werden, wenn sich - wie im vorliegenden Fall - im betroffenen Bereich eine Straßenbeleuchtung befinde. Für deren möglichen Ausfall habe nicht das beklagte Bauunternehmen einzustehen. Im Übrigen sei - selbst wenn man von einer Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch die Beklagte ausginge - das Mitverschulden des Klägers so groß, dass dahinter eine etwaige Pflichtverletzung seitens der Beklagte völlig zurücktrete. Denn - von der einen Straßenlaterne abgesehen - sei angesichts der weiträumigen Ausleuchtung des gesamten Straßenbereichs im Übrigen nicht nachvollziehbar, dass der Kläger den Bauzaun übersehen habe und "blindlinks" gegen den Zaun gelaufen sei.

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat nunmehr durch Beschluss vom 26.10.2007 die vom Kläger eingelegte Berufung zurückgewiesen und die Entscheidung des Landgerichts bestätigt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.11.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Oldenburg vom 08.11.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5119 Dokument-Nr. 5119

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5119

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung