wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 1. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.09.1997
2/24 S 282/96 -

Reiseveranstalter schulden bei Buchung eines Musical- und Übernachtungsarrangement zwei nebeneinander liegende Plätze für das Musical

Bei getrennten Plätzen ist eine volle Reisepreisminderung möglich

Bucht ein Kunde zwei Karten für ein Musical und eine Hotelübernachtung, so schuldet der Reiseveranstalter für den Musicalbesuch zwei nebeneinander liegende Plätze. Dies hat das Landgericht Frankfurt a.M. entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall buchte der Kläger für sich und seine Lebensgefährtin ein Musical-Arrangement. Dies beinhaltete neben dem Musicalbesuch eine Übernachtung in einem Doppelzimmer. Der Kläger erhielt jedoch für die Aufführung zwei weit auseinander liegende Plätze. Er nahm daraufhin Abstand vom Musicalbesuch und verlangte Rückzahlung des gesamten Reisepreises und Erstattung unnützer Fahrtkosten.

Reise war für Kläger wertlos

Das Landgericht Frankfurt a.M. gab dem Kläger recht. Er durfte den Reisepreis in vollem Umfang mindern und von der Beklagten Erstattung unnützer Fahrtkosten verlangen, denn die gebuchte Reise war für den Kläger in vollem Umfang wertlos. Der mit der Reise verfolgte Zweck konnte nicht erreicht werden, weil der Kläger die Aufführung des Musicals nicht in der von der Beklagten vertraglich geschuldeten Weise besuchen konnte. Maßgeblicher Inhalt der Reise war jedoch der Besuch des Musicals. Ersichtlich wollte der Kläger zusammen mit seiner Lebensgefährtin die Musikdarbietung wahrnehmen und lediglich in diesem Zusammenhang eine Übernachtung in dem Hotel in Anspruch nehmen.

Kläger wollte ersichtlich zwei nebeneinander liegende Plätze

Bietet ein Reiseveranstalter ein Arrangement mit Übernachtung in einem Doppelzimmer mit einer Belegung von zwei Personen und mit zwei Karten für den Besuch eines Musicals an, so kann der Kunde nach Ansicht des Landgerichts davon ausgehen, dass grundsätzlich die zwei erworbenen Plätze nebeneinander liegen. Bei einem gemeinsamen Musicalbesuch ist es gebräuchlich und üblich, dass gemeinsam Reisende auch nebeneinander sitzend eine solche Aufführung erleben wollen.

Dies gilt selbst für den ausschließlichen Besuch von Konzert-, Opern-, Theater- oder Musicalveranstaltungen. Auch hier wollen Paare, Freunde oder Gruppen grundsätzlich erkennbar zusammen sitzen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.10.2012
Quelle: Landgericht Frankfurt a.M., ra-online (zt/NJW-RR 1999, 57/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Arrangement | getrennt | Musical | nebeneinander | Reisepreisminderung | Sitzplatz
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1999, Seite: 57
NJW-RR 1999, 57

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14363 Dokument-Nr. 14363

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14363

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung