wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Beschluss vom 03.09.2004
32 S 65/04 -

Mietverhältnis kann gekündigt werden, wenn ein Mieter den Lebensgefährten der Vermieterin beleidigt

Freund der Vermieterin beschimpft, Wohnung weg!

Die Fassung zu verlieren, lohnt in keinem Fall. Die Konsequenzen können fatal sein: Kränkt etwa der Mieter den Freund der Vermieterin, kann sie grundsätzlich den Mietvertrag sofort kündigen. Das zeigt ein von Amts- und Landgericht Coburg jetzt entschiedener Fall.

Beide Gerichte gaben dem Räumungsbegehren der Vermieterin statt. Ihr Mieter hatte sich im Ton vergriffen und ihren Lebensgefährten aufs Übelste beschimpft.

Bereits seit einiger Zeit kriselte es zwischen den Mietparteien. Der Streit drehte sich um die korrekte Abrechnung der Nebenkosten. Der Höhepunkt der unschönen Auseinandersetzung sollte allerdings noch folgen. Als die Vermieterin und ihr Lebenspartner - beide im betagten Alter - dem Mieter eines Abends zufällig im Hausflur begegneten, verlor dieser die Beherrschung. Er stellte sich in drohender Haltung vor den Freund seiner Vermieterin und beschimpfte ihn mit vulgären Ausdrücken. Die Folge: Wenige Tage später flatterte dem Mieter die fristlose Kündigung ins Haus. Doch der weigerte sich, auszuziehen. Der Partner der Vermieterin habe ihn provoziert, verteidigte sich der Mieter.

Ohne Erfolg. Amtsgericht und Landgericht Coburg erklärten die Kündigung für rechtens. Nach der Beweisaufnahme sahen es die Gerichte als erwiesen an, dass der beklagte Mieter den Freund der Vermieterin grundlos derb beschimpft hatte. Hierdurch habe der Beklagte das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und der Klägerin zerstört. Seine verbalen Attacken seien auch nicht zu entschuldigen, weil ihm weder die Vermieterin noch deren Lebensgefährte dazu Anlass gegeben hätten. Der Klägerin sei daher nicht mehr zuzumuten, das Mietverhältnis fortzusetzen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.04.2005
Quelle: ra-online, Landgericht Coburg

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Coburg, Urteil vom 07.06.2004
    [Aktenzeichen: 11 C 1440/03]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 395 Dokument-Nr. 395

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss395

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung