wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 21. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 27.05.1998
12 (18) Sa 196/98 -

Steißbeinfraktur aufgrund "spaßigen" Tritts einer Arbeitskollegin rechtfertigt Schmerzensgeld von 3.000 DM

Zeitraum von 15 Stunden zwischen Tritt und Arztbesuch rechtfertigen keine Zweifel an der Ursächlichkeit

Erleidet eine Arbeitnehmerin während der Arbeitszeit eine Steißbeinfraktur durch den "spaßigen" Tritt einer Kollegin, rechtfertigt dies ein Schmerzensgeld von 3.000 DM. Dass zwischen dem Tritt und dem Arztbesuch ein Zeitraum von 15 Stunden liegt, rechtfertigt nicht die Annahme, dass der Tritt nicht ursächlich für die Verletzung war. Dies geht aus einer Entscheidung des Landes­arbeits­gerichts Düsseldorf hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall verklagte eine Arbeitnehmerin eine Kollegin auf Zahlung von Schmerzensgeld. Die Klägerin behauptete, von der Beklagten während einer Spätschicht im März 1997 mit einem Sicherheitsschuh getreten worden zu sein, als sie sich gerade zu einer Kiste bückte. Sie habe dabei Schmerzen empfunden und geweint, was eine andere Kollegin auch mitbekam. Die Klägerin arbeitete anschließend bis Schichtende um 22 Uhr weiter und fuhr nach Hause. Jedoch seien die Schmerzen in der Nacht schlimmer geworden, so dass sich die Klägerin am nächsten Morgen zu ihrem Arzt begab. Dieser schickte sie ins Krankenhaus, wo ein Steißbeinbruch festgestellt wurde.

Arbeitsgericht wies Schmerzensgeldklage ab

Das Arbeitsgericht Krefeld wies die Schmerzensgeldklage ab. Die Klägerin habe nicht nachweisen können, dass sie von der Beklagten getreten worden sei. Selbst wenn dies der Fall gewesen sei, lägen zwischen dem Tritt und dem Arztbesuch ca. 15 Stunden, in denen sich die Klägerin die Fraktur anderweitig hätte zuziehen können. Immerhin habe sie noch weiter gearbeitet, sei nach Hause gefahren und sei erst am nächsten Morgen zum Arzt gegangen. Gegen diese Entscheidung legte die Klägerin Berufung ein.

Landesarbeitsgericht bejaht Schmerzensgeldanspruch in Hohe von 3.000 DM

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten der Klägerin und hob daher die Entscheidung des Arbeitsgerichts auf. Das Landesarbeitsgericht sprach der Klägerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 3.000 DM zu. Es berücksichtigte dabei die starken Schmerzen, die kurze Dauer der stationären Behandlung sowie die durch die Beschwerden erlittene Lebensbeeinträchtigung. So konnte die Klägerin sich kaum bewegen, nicht sitzen, kaum stehen und fast nicht liegen. Zu Gunsten der Beklagten berücksichtigte das Gericht, dass sie die erhebliche Körperverletzung nicht gewollt habe.

Ursächlichkeit zwischen Tritt und Steißbeinbruch

Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts spreche der Zeitablauf zwischen Tritt und Arztbesuch nicht gegen die Ursächlichkeit. Da ein Steißbeinbruch zu erheblich schmerzhaften Beschwerden führe, sei nach der Lebenserfahrung von einer zeitnahen Verursachung auszugehen. Ferner führe eine solche Verletzung nicht zwangsläufig zur sofortigen Bewegungsunfähigkeit. Vielmehr könne es sein, dass der Verletzte vorübergehend die Schmerzhaftigkeit durchstehe und Stunden oder sogar Tage warte, bevor er sich in ärztliche Behandlung begebe. Zudem hänge das Schmerzerlebnis von der subjektiven Situation ab. Es stelle weiterhin ein typisches Verhalten dar, dass eine verletzte Person trotz erheblicher Schmerzen in der Nacht nicht sofort den Notarzt ruft oder ins Krankenhaus geht, sondern die Schmerzen versucht auszuhalten, bis am nächsten Morgen die Arztpraxen öffnen. Soweit die Beklagte andere Ursachen für die Fraktur für möglich erachtete, hielt das Landesarbeitsgericht dies für sehr unwahrscheinlich.

Kein Haftungsausschluss aufgrund betrieblicher Tätigkeit

Der Schmerzensgeldanspruch der Klägerin sei nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts nicht gemäß § 105 Abs. 1 SGB VII ausgeschlossen. Zwar habe die Beklagte die Körperverletzung nur fahrlässig begangen, sie sei aber nicht durch eine betriebliche Tätigkeit verursacht worden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.07.2017
Quelle: Landesarbeitsgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Krefeld, Urteil vom 23.01.1998
    [Aktenzeichen: 5 Ca 2508/97]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB)
Jahrgang: 1998, Seite: 1694
BB 1998, 1694
 | Neue Zeitschrift für Sozialrecht (NZS)
Jahrgang: 1998, Seite: 378
NZS 1998, 378

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24524 Dokument-Nr. 24524

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24524

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
agender schrieb am 12.07.2017

Es ist gut zu wissen, dass wenigstens ein Gericht (auch meine) Vermeidung von Krankenhäusern und Notärzten als "typisch" akzeptiert - normale Ärtz_innen zu finden, die meine Prioritäten akzeptieren, ist schliesslich schwer genug.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung