wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 15. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 26.03.2015
8 U 19/15 -

Kein Anspruch des Mieters von noch herzustellenden Räumen auf Zutritt zur Baustelle

Anzuwendendes Mietvertragsrecht gibt kein Zutrittsrecht

Dem Mieter von noch herzustellenden Räumen steht zwar ein Anspruch auf Überlassung der fertiggestellten Mietsache zu. Er kann aber grundsätzlich nicht Zutritt zu der Baustelle zwecks Überwachung der ordnungsgemäßen Arbeiten beanspruchen. Das in einem solchen Fall anzuwendende Mietvertragsrecht gibt ein solches Zutrittsrecht nicht her. Dies geht aus einer Entscheidung des Kammergerichts hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall beanspruchte die Mieterin von noch im Ausbau befindlichen Räumen Zutritt zur Baustelle, um somit mögliche Baumängel dokumentieren zu können. Die Vermieterin lehnte einen solchen Zutritt aber ab, so dass der Fall vor Gericht kam. Nachdem das Landgericht Berlin ein Zutrittsrecht zur Baustelle verneinte, musste sich das Kammergericht mit dem Fall beschäftigen.

Kein Anspruch auf Zutritt zur Baustelle

Das Kammergericht bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Mieterin zurück. Ihr habe zwar nach § 535 BGB ein Anspruch auf Überlassung der Mietsache in einem zu einem vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zugestanden. Sie habe jedoch nicht Zutritt zu den noch im Bau befindlichen Mieträumen verlangen dürfen. Soweit die Mieterin anführte, dass der Anspruch auf Besitzverschaffung als ein "Weniger" auch den Anspruch auf Zutritt zu den zu verschaffenden Räumen enthält, folgte das Kammergericht dem nicht.

Überwachung der ordnungsgemäßen Bauausführung unerheblich

Soweit die Mieterin zudem befürchtete, dass mögliche Baumängel bei Baufortschritt überdeckt werden könnten, verwies das Kammergericht auf die Rechte eines Mieters bei Vorliegen von Mängeln. So stehen einem Mieter für die gesamte Zeit des Mietverhältnisses ein Beseitigungsanspruch und ein Minderungsrecht zu. Darüber hinaus sei das Interesse des Vermieters an der Wahrung von Betriebsinterna sowie der allgemeine Grundsatz, dass ein Vertragspartners die andere Partei keine Kenntnisse für eine spätere Rechtsverfolgung verschaffen muss, zu berücksichtigen gewesen. Andernfalls hätte auch der Käufer eines Pkw oder Kleidungstücks Anspruch auf Beobachtung des Herstellungsprozesses.

Keine Anwendung von Werkvertragsrecht

Nach Auffassung des Kammergerichts sei auch kein Werkvertragsrecht anzuwenden gewesen. Zwar habe die Vermieterin die Räume erst herstellen müssen. Dennoch habe es sich um einen Mietvertrag gehandelt und nicht um einen Werkvertrag. Insofern sei nicht auf Zutrittsrecht des Bestellers eines Werks abzustellen gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.07.2015
Quelle: Kammergericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Berlin, Beschluss vom 19.12.2014
    [Aktenzeichen: 94 O 90/14]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2015, Seite: 787
GE 2015, 787

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21241 Dokument-Nr. 21241

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss21241

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung