wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 15.02.2010
L 2 R 362/09 -

Hessisches LSG: Änderung der Rentenversicherungsnummer bei falschem Geburtsdatum nicht nachträglich möglich

Ausnahmen nur bei Schreibfehlern in vorgelegten Urkunden zulässig

Die erste Angabe eines Versicherten über sein Geburtsdatum ist für die Rentenversicherungsnummer maßgeblich. Eine erst danach erstellte Urkunde begründe keinen Anspruch auf Änderung der Rentenversicherungsnummer. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht.

Ein in Äthiopien bzw. Eritrea geborener Mann reiste im Jahre 1984 in die Bundesrepublik Deutschland ein. 1992 gab er gegenüber der Rentenversicherung an, im Jahre 1964 geboren zu sein und erhielt eine entsprechende Rentenversicherungsnummer. Dieses aus Buchstaben und Ziffern bestehende Kennzeichen zur Identifikation eines Versicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung bleibt grundsätzlich unverändert. Es kann jedoch auf Antrag geändert werden, wenn sich das eingetragene Geburtsdatum als falsch erweist.

Rentenversicherung: Geburtsdatum der ersten Angabe des Versicherten ist maßgeblich

Im Jahr 2001 erhielt der in Frankfurt am Main wohnende Mann vom eritreischen Außenministerium eine Urkunde, die bestätigt, dass er am 1. Mai 1960 geboren sei. Unter Verweis auf diese Urkunde beantragte er eine entsprechende Korrektur der Versicherungsnummer. Dies lehnte die Rentenversicherung mit der Begründung ab, dass immer das Geburtsdatum maßgeblich sei, das sich aus der ersten Angabe des Versicherten ergebe. Bestätige eine später vorgelegte Urkunde ein anderes Datum, sei dies nur dann zu berücksichtigen, wenn die Urkunde vor der Vergabe der Versicherungsnummer ausgestellt worden sei. Der Mann führte dagegen an, dass Eritrea erst im Jahr 1993 unabhängig geworden sei. Zum Zeitpunkt seiner Geburt hätten keine Dokumente vorgelegen, die seine tatsächliche Abstammung und Herkunft belegten. Zudem habe er zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik seine wahre Identität verbergen müssen, da er ansonsten seine nicht mitgereisten Familienangehörigen in Gefahr gebracht hätte.

Keine Besserstellung von ausländischen Personen

Die Richter beider Instanzen gaben der Versicherung Recht. Maßgeblich sei regelmäßig das zuerst angegebene Geburtsdatum. Ausnahmen kämen nur bei Schreibfehlern in Betracht oder wenn der Berechtigte eine Urkunde vorlege, die er auch schon zum Zeitpunkt der ersten Angabe hätte vorlegen können. Mit dieser Regelung solle eine missbräuchliche Inanspruchnahme von Sozialleistungen vermieden werden. Denn ausländische Rechtsordnungen sähen durchaus die Möglichkeit vor, ein Geburtsdatum nachträglich durch gerichtliche Entscheidung zu ändern. Dies könne für die Betreffenden zu Vorteilen im deutschen Sozialrecht führen. Eine Besserstellung ausländischer Personen gegenüber den im Inland geborenen Versicherten solle aber ausgeschlossen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.04.2010
Quelle: ra-online, Hessisches LSG

Aktuelle Urteile aus dem Sozialversicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9498 Dokument-Nr. 9498

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil9498

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung