wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 17. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 23.11.2017
8 AZR 604/16 -

BAG: Stellen­aus­schreibung mit Bezeichnung "junges und dynamisches Unternehmen" zulässig

Keine Diskriminierung einer 53-jährigen Bewerberin wegen Alters

Ein junges Unternehmen darf sich in einer Stellen­aus­schreibung als "junges und dynamisches Unternehmen" bezeichnen. Dadurch werden ältere Bewerber nicht wegen ihres Alters diskriminiert. Dies hat das Bundes­arbeits­gericht entschieden.

Dem Fall folgender Sachverhalt zugrunde: In einer Stellenausschreibung im Jahr 2014 bezeichnete sich ein im Jahr 2004 gegründetes IT-Unternehmen als "junges und dynamisches Unternehmen". Eine 53-jährige Bewerberin sah darin eine Altersdiskriminierung und klagte, nachdem ihre Bewerbung erfolglos blieb, auf Zahlung einer Entschädigung.

Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht wiesen Klage ab

Sowohl das Arbeitsgericht Lübeck als auch das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein wiesen die Klage ab. Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts stelle die Bezeichnung "junges und dynamisches Unternehmen" eine unternehmensbezogene Information dar, die sich nicht auf die Belegschaft oder die erwünschten Bewerber beziehe. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Revision der Bewerberin.

Bundesarbeitsgericht verneint ebenfalls Anspruch auf Entschädigung

Das Bundesarbeitsgericht bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Revision der Bewerberin zurück. Ihr stehe kein Anspruch auf eine Entschädigung gemäß § 15 Abs. 2 AGG zu, da in der Bezeichnung "junges und dynamisches Unternehmen" in der Stellenausschreibung keine Altersdiskriminierung zu sehen sei.

Keine Altersdiskriminierung durch Bezeichnung "junges und dynamisches Unternehmen"

Zwar stelle eine Stellenausschreibung, in der mit einem "jungen dynamischen Team" geworben werde, nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts eine unmittelbare Diskriminierung wegen des Alters dar. Denn dadurch werde zum Ausdruck gebracht, dass ein Arbeitnehmer gesucht werde, der ebenso jung und dynamisch sei wie die Mitglieder des vorhandenen Teams (Beachten Sie folgenden QuerverweisBAG, Urt. v. 11.08.2016 - 8 AZR 406/14 -). Im vorliegenden Fall dienen die Begriffe "jung" und "dynamisch" aber zur Beschreibung des Alters und damit einer Eigenschaft des Unternehmens. Da das Alter des Unternehmens nichts darüber aussage, wie alt die dort Beschäftigten seien, lasse sich aus der Bezeichnung "junges und dynamisches Unternehmen" keine bestimmte Erwartung an das Lebensalter der Stellenbewerber ableiten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.10.2018
Quelle: Bundesarbeitsgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 02.09.2015
    [Aktenzeichen: 4 Ca 28/15]
  • Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 04.05.2016
    [Aktenzeichen: 6 Sa 419/15]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2018, Seite: 1497
NJW 2018, 1497
 | Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA)
Jahrgang: 2018, Seite: 584
NZA 2018, 584
 | Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (NZG)
Jahrgang: 2018, Seite: 831
NZG 2018, 831

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26595 Dokument-Nr. 26595

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26595

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
AltUndTräge schrieb am 25.10.2018

Die Klägerin muss unglaublich gutes Zeug geraucht haben. Da wird man ja beinahe neidisch. Mir bleibt leider nur ein 30 Jahre alter Single-Malt aus Schottland; alles andere als jung und dynamisch.

Bitte keine Beileidsbekundungen.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung