wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 12.07.2018
853 Ls 455 Js 139591/17 -

Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person

Tat liegt mehrere Jahre zurück

Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person wurde einer 36-jähriger Umschüler zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 10 Monaten verurteilt. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Im hier zu entscheidenden Fall übernachtete sein damals 15-jähriges Opfer, das nun im Verfahren als Nebenklägerin auftrat, gewohnheitsgemäß an einem Wochenende Ende 2012 in der Wohnung, in der seine damalige Partnerin mit dem Angeklagten lebte. Die Nebenklägerin hatte aufgrund instabiler eigener Familienverhältnisse bei beiden eine Art Ersatzfamilie gefunden. Da es an diesem Abend zu einem Streit zwischen Partnerin und Angeklagtem gekommen war und er die Wohnung wegen eines Kneipenbesuchs verlassen hatte, schlief das Mädchen nicht auf der Couch, sondern im Doppelbett bei der Partnerin des Angeklagten. Als der Angeklagte nachts zurückkam, legte er sich aber nicht auf die Couch, sondern ebenfalls in das Doppelbett neben das Mädchen. Während sie noch schlief, griff der Angeklagte ihre Hand um mit ihr an seinem Glied Bewegungen durchzuführen, die ihn zum Höhepunkt führen sollten. Nachdem es aufgewacht war, entfernte es seine Hände und verließ das Bett.

Anzeigenerstattung erst Jahre später

Das Mädchen vertraute sich noch in der Nacht der Lebensgefährtin des Angeklagten an, der gegenüber der Angeklagte die Tat jedoch bestritt. Die Nebenklägerin, bei der die Tat zu erheblichen psychischen Folgen führte, konnte sich erst Jahre später zur Anzeige entscheiden.

Angeklagter bestreitet eindringen mit Finger

Während sie bei allen Vernehmungen angab, der Angeklagte sei auch, wohl mit dem Finger der anderen Hand, in ihre Scheide eingedrungen gewesen, wurde dies vom Angeklagten bestritten. Er hatte angegeben sich an ein Eindringen nicht zu erinnern, während er ansonsten einen mit der Aussage der Nebenklägerin übereinstimmenden Sachverhalt schilderte.

Angeklagter zahlt 2.500 € außergerichtliches Schmerzensgeld

Das Verfahren war zunächst unterbrochen worden, um dem Angeklagten die Möglichkeit eines dann strafmildernd zu wertenden Täter-Opfer-Ausgleichs zu geben. Der Angeklagte hatte zunächst von ihm selbst geliehene 2500 Euro außergerichtliches Schmerzensgeld an die Nebenklägerin gezahlt. Sie wollte jedoch nach Erhalt des vom Angeklagten verfassten Entschuldigungsbriefes nicht mehr mit ihm sprechen, weil dieser darin nicht die volle Verantwortung für seine Tat übernommen habe. Bei der erneuten Verhandlung war in einem ersten Termin die Videoaufzeichnung einer vorangegangenen ermittlungsrichterlichen Vernehmung der Nebenklägerin eingesehen worden, so dass diese im Folgetermin nur mehr ergänzend vernommen werden musste.

Aufgrund bestandener Bewährung Freiheitsstrafe geboten

Das Jugendschöffengericht folgte den Angaben der Nebenklägerin auch zur Frage des Eindringens und hielt die Verhängung der besagten Strafe für geboten: Der Angeklagte sei, nun schon länger zurückliegend, bereits mehrfach zu nicht einschlägigen Haftstrafen verurteilt worden und habe unter offener Bewährung gehandelt.

Geständnis des Angeklagten und Zahlung eines Schmerzensgeldes strafberücksichtigend

Und weiter heißt es im Urteil: "Es handelte sich um einen sexuellen Missbrauch einer 15jährigen, die erhebliches Vertrauen in den Angeklagten gesetzt hatte. (...) Der Angeklagte war weitgehend geständig. Erfolgte dieses Geständnis auch erst im Zuge der beiden Hauptverhandlungen, so war es gleichwohl von Bedeutung. Eine weitergehende Befragung der Nebenklägerin - oder ein Glaubhaftigkeitsgutachten - waren hierdurch nicht mehr erforderlich. Der Angeklagte war - im Rahmen seiner Möglichkeiten - um einen Täter-Opfer-Ausgleich bemüht. (...) Der Angeklagte war zur Tatzeit erheblich alkoholisiert, ohne dass die Grenze der verminderten Schulfähigkeit erreicht worden wäre. Die Tat liegt zudem sehr lange zurück. (...)"

Tatumstände verwerflich

Zu seine Lasten wertete es: "Der Angeklagte beging die Tat (...) zum Nachteil einer 15jährigen jungen Frau. Die Nebenklägerin hatte damals eine schwierige Lebenslage (...). Dies wusste der Angeklagte, der zusammen mit seiner damaligen Lebensgefährtin eine Art Ersatzfamilie für die Nebenklägerin war. Bei dieser Sachlage die Nebenklägerin im "Ehebett" anzugehen, in Anwesenheit der damaligen Lebensgefährtin, ist dreist. Die Umstände der Tat sind demnach insgesamt verwerflich. (...) Die Folgen der Tat für die Nebenklägerin sind enorm. Obwohl die Tat so lange zurück liegt hat sie weiterhin psychische Probleme."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.07.2018
Quelle: Amtsgericht München/ ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26223 Dokument-Nr. 26223

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26223

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung