wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 8. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 27.04.2007
172 C 20800/06 -

Treppensturz bei Dunkelheit in fremdem Haus

Geschädigte trägt Mitschuld

Wer sich bei völliger Dunkelheit ohne weitere Vorsichtsmaßnahme in ein fremdes Haus begibt, trägt ein erhebliches Mitverschulden, stürzt er anschließend die Kellertreppe hinunter. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Die 70-jährige Klägerin besuchte Mitte November 2005 gegen 19 Uhr einen Vortrag eines Heilpraktikers. Das Haus, in dem sich dessen Praxis befand, war ihr vorher noch nicht bekannt. Als die Klägerin das Anwesen erreichte, war es dunkel. Die Haustüre war nicht beleuchtet. Auch ein beleuchteter Lichtschalter existierte nicht. Die Klägerin öffnete die unversperrte Haustüre und suchte im finsteren Hausflur nach einem Lichtschalter. Sie tastete sich hierbei an der rechten Wand entlang und stürzte kopfüber die Kellertreppe nach unten. Sie erlitt dadurch mehrere Blutergüsse und erhebliche Platzwunden am linken Unterschenkel und rechten Ohrläppchen, einen Schock sowie Prellungen im Bereich von Brust- und Lendenwirbelsäule. Das linke Kniegelenk wurde geprellt, ebenso beide Hände. Einen gebuchten Skiurlaub trat die Klägerin deswegen nicht an.

Der Klägerin entstanden Kosten in Höhe von 243,43 Euro für die Krankengymnastik, 154,26 Euro Arzt- und Arzneimittelkosten sowie 12 Euro Reparaturkosten für die Brille. Diese wollte sie von der Baubetreuungsgesellschaft des Anwesens ersetzt haben, ebenso wie 1500 Euro Schmerzensgeld. Die Beklagte weigerte sich zu zahlen, da der von ihnen eingesetzte Hausmeister stets zuverlässig gewesen sei.

Die zuständige Richterin des Amtsgerichts München gab der Klägerin nur teilweise Recht:

Nach durchgeführter Beweisaufnahme stehe fest, dass tatsächlich die Beleuchtung nicht funktionierte. Damit habe die Beklagte ihre Aufgaben nicht ordnungsgemäß erfüllt. Da sie die Betreuung des Anwesens übernommen habe, müsse sie dafür sorgen, dass die techni-schen Einrichtungen funktionieren. Das Versagen des Hausmeisters müsse sie sich zu-rechnen lassen. Deshalb habe die Beklagte auch grundsätzlich Schadenersatz zu zahlen und eine Schmerzensgeldleistung zu erbringen. Allerdings mindere sich beides auf Grund des erheblichen Mitverschuldens der Klägerin auf die Hälfte. Diese habe sich bei ihr be-kannter völliger Dunkelheit ohne weitere Vorsichtsmaßnahme in das Haus begeben. Da die Klägerin das Haus nicht kannte, habe sie auch nicht davon ausgehen können, dass sie auf der rechten Seite schon einen Lichtschalter finden werde. Das Handeln der Klägerin sei daher in hohem Maße unachtsam und unvorsichtig gewesen, so dass ein hälftiger Mitver-schuldensanteil anzurechnen sei. Unter Berücksichtigung der Schwere des Sturzes sei grundsätzlich ein Schmerzensgeld in Höhe von 800 Euro angemessen, dass wegen des Mitverschuldens auf 400 Euro zu reduzieren sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.11.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 26.11.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5209 Dokument-Nr. 5209

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5209

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung