wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 25. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 21.09.2004
112 C 17525/04 -

Dampfzüge bei einer "Erlebnisreise" müssen nicht pünktlich sein - Kein Anspruch auf Schadensersatz

Reise nicht mit "normaler" Bahnreise von A nach B vergleichbar

Die Verspätung eines „Erlebnisreisezugs“ löst grundsätzlich keine Schadensersatzansprüche gegen das Beförderungsunternehmen aus. Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Der spätere Kläger (ein Münchener Rechtsanwalt) buchte bei der Beklagten im Januar 2004 für einen Samstag im Februar 2004 eine „Erlebnisreise“ mit einem historischen Reise-zug, der von einer Dampflok gezogen wurde. In der Reisebestätigung der Beklagten war als Abfahrtszeit 7.55 Uhr, als Ankunftszeit in München 19.50 Uhr angegeben. Tatsächlich lief der Zug erst um 21.47 Uhr ein. Dadurch versäumte der Kläger ein um 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz beginnendes klassisches Konzert. Für die Konzertkarte hatte der Kläger € 28,80 ausgegeben.

Vorprozessual forderte der Kläger die Beklagte auf, ihm € 14,40 zu erstatten. Zur Begrün-dung führte er aus, dass er bei pünktlicher Ankunft des Zuges jedenfalls die zweite Hälfte des Konzerts (nach der Pause) noch hätte hören können. Die Beklagte lehnte eine Zahlung ab.

So kam der Fall vor das Amtsgericht München. Der zuständige Richter wies die Klage auf € 14,40 ab. In der Urteilsbegründung stellte der Richter klar, dass im Zuge der zunehmenden Verrechtlichung der Pflichten eines Beförderungsunternehmen (insbesondere der Bahn) An- und Abfahrtszeiten eines Zuges zu dem Leistungskatalog eines Beförderungsunternehmens gehören und daher die Nichteinhaltung dieser Zeiten grundsätzlich eine Pflichtverletzung darstelle, deren Folge auch Schadensersatzansprüche seien könnten.

Allerdings unterscheide sich der vorliegende Fall doch signifikant von der typischen Be-förderungssituation: Hauptgegenstand des hier zu beurteilenden Vertrages sei es nicht etwa gewesen, den Kläger pünktlich von Ort A nach Ort B zu bringen; vielmehr habe der Erlebnischarakter der Reise im Vordergrund gestanden. In der Programmbeschreibung der Beklagten sei vor allem das historische-nostalgische Ambiente herausgestellt worden, verbunden mit dem Hinweis, dass Fotohalte, Scheinanfahrten des Zuges stattfinden werden und „ausreichend Zeit für individuelle Freizeitgestaltung“ zur Verfügung stehe. Die Fahrt selbst habe am Wochenende (einem Samstag) stattgefunden. Bei diesem, dem Kläger so mitgeteilten und bekannten Ablauf des Tages habe der Kläger schlechterdings nicht erwarten können, dass die Ankunft des Zuges pünktlich sein werde. Habe der Kläger damit eine private Terminskollision mit einem abendlichen Konzertbesuch gehabt, so habe er damit rechnen müssen, dass er das Konzert verspätet oder auch gar nicht erreichen werde. Damit blieb der Kläger auf den Kosten für die Konzertkarte sitzen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.03.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 08.11.2004

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2343 Dokument-Nr. 2343

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2343

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung