wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 13. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Köln, Urteil vom 27.06.2016
142 C 63/16 -

Reiseveranstalter haftet nicht für Diebstahl des Zimmersafes

Bestimmte Art der Safebefestigung wird regelmäßig nicht geschuldet

Wird aus dem Hotelzimmer der Safe gestohlen, so haftet dafür nicht der Reiseveranstalter. Er schuldet regelmäßig keine bestimmte Art der Safebefestigung, so dass eine Befestigung des Safes mittels Schrauben an der Rückwand eines Schranks in der Regel keinen Reisemangel darstellt. Dies hat das Amtsgericht Köln entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Frau hatte für sich und ihren Ehemann für September 2015 einen Urlaub in Hurghada (Ägypten) gebucht. Während des Urlaubs wurde der komplette Safe aus einem Schrank des Hotelzimmers gestohlen. Der Safe war mit zwei Schrauben an der Rückwand des Schrankes befestigt. In dem Safe befanden sich neben den Reisepässen auch mehrere Wertgegenstände. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von fast 3.000 EUR. Die Frau klagte daher nach der Rückkehr nach Deutschland gegen die Reiseveranstalterin auf Zahlung von Schadensersatz. Sie warf der Reiseveranstalterin eine unzureichende Befestigung des Safes vor. Zumindest hätte sie über die Art der Befestigung informieren müssen.

Kein Anspruch auf Schadensersatz

Das Amtsgericht Köln entschied gegen die Klägerin. Ihr stehe gegen die Beklagte kein Anspruch auf Schadensersatz zu. Weder habe die Safebefestigung einen Reisemangel dargestellt noch habe die Beklagte über die Art der Befestigung informieren müssen.

Bestimmte Art der Safebefestigung war nicht geschuldet

Nach Auffassung des Amtsgerichts habe die Art der Safebefestigung keinen Reisemangel dargestellt, weil eine bestimmte Art der Befestigung nicht geschuldet gewesen sei. Nach dem Reisevertrag habe die Beklagte einen Zimmersafe zur Verfügung stellen müssen. Da der Safe nicht weiter beschrieben wurde, sei eine Leistung mittlerer Art und Güte nach der objektiven Anschauung eines Durchschnittsreisenden geschuldet gewesen. Bei einem Safe in einem Hotelzimmer dürfe der Reisende allenfalls einen Möbeltresor erwarten, der in oder auf ein Möbelstück gestellt werde und zur Aufbewahrung von Wertgegenständen geeignet sei. Eine bestimmte Sicherungsstufe des Tresors selbst lasse sich in einer solchen Angabe genauso wenig entnehmen wie eine bestimmte Befestigungsart. Ein Reisender könne insbesondere nicht erwarten, dass ein solcher Tresor so konstruiert bzw. auf- oder angebaut sei, dass er auch unter Gewaltanwendung bzw. dem Einsatz von Werkzeugen nicht entfernt werden könne.

Verlust der Wertgegenstände nicht Reiseveranstalterin zuzurechnen

Selbst wenn die Art der Safebefestigung einen Reisemangel dargestellt hätte, so das Amtsgericht, hafte die Beklagte nicht für den Diebstahl. Denn der Verlust der Wertgegenstände sei dem Dieb und nicht der Beklagten zuzurechnen. Das schadensstiftende Ereignis sei nicht die Befestigungsart, sondern der vorsätzliche Diebstahl gewesen. Dafür hafte ein Reiseveranstalter regelmäßig nicht.

Keine Informationspflicht über Art der Safebefestigung

Aus der fehlenden Information der Beklagten über die Art der Safebefestigung ergebe sich nach Ansicht des Amtsgerichts ebenfalls keinen Reisemangel. Denn eine entsprechende Informationspflicht habe nicht bestanden. Über eine allgemeine Diebstahlsgefahr müsse der Reiseveranstalter nicht informieren. Diebstähle gehören zum allgemeinen und jedem bekannten Lebensrisiko. Dies gelte auch für die Gefahr von Hoteldiebstählen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.12.2018
Quelle: Amtsgericht Köln, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 185
NJW-RR 2017, 185

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26791 Dokument-Nr. 26791

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26791

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Durchschnittsreisender schrieb am 10.12.2018

Also ich bin ein "Durchschnittsreisender". Ich erwarte von einem Safe, dass dieser eine Aufgabe erfüllt - nämlich Wertgegenstände gegen Diebstahl zu sichern. Und eine solche Sicherung muss durch dafür geeignete Maßnahmen unterstützt und sichergestellt werden, denn anderenfalls kann es per Definition kein Safe sein und seine Präsenz ist nichts weiter als Vortäuschen von Wertsachen...

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung