wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 27. Juli 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Köln, Urteil vom 24.04.2007
133 C 29/06 -

Trümmerurlaub: 50 Prozent Reisepreis-Minderung wegen Tsunami-Schäden

Die Hälfte der Insel war ein Trümmerhaufen

Reisende können vom Reiseveranstalter Geld zurückverlangen, wenn entgegen der Behauptung des Reiseveranstalters am Ferienort nach einer Naturkatastrophe nicht wieder alles in Ordnung ist. Dies hat das Amtsgericht Köln entschieden.

Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Familie Urlaub für die Zeit vom 02. bis 17.02.2005 auf der Malediven-Insel Lohifushi am 05.12.2004 also ca. drei Wochen vor der Flutwellenkatastrophe in Ostasien gebucht. Die Reise kostete bei Unterbringung in einem Superiorzimmer mit Vollpension insgesamt 4.367,- EUR. Am 28.01.2005 fragte die Familie beim Reiseveranstalter nach, ob die Schäden des Tsunamis beseitigt seien. Dieser antwortet, dass Lohifushi schon jetzt ohne weiteres als Urlaubsziel zu empfehlen sei und im April sämtliche Schäden der Flutkatastrophe beseitigt seien.

Trümmer und ständige Bauarbeiten

Tatsächlich waren bei der Ankunft 54 Bungalows völlig zerstört. Die Ostseite der Insel war mit Trümmergrundstücken übersät und die halbe Insel gesperrt. Es wurden Bauarbeiten durchgeführt und es gab rund um die Uhr erhebliche Lärmbelästigungen durch Bagger und Arbeiten mit Flex und Kreissägen. Auf die Beschwerde der Familien hin, war der Reiseveranstalter nicht in der Lage, ein gleichwertiges Zimmer auf einer anderen Insel anzubieten.

50 % Minderung sind angemessen

Das Gericht entschied, dass die Familien den Reisepreis um 50 % mindern kann. Die Reise sei in einem dieser Quote entsprechenden Umfang nur mangelhaft erbracht worden, denn die hälfte der Insel sei nicht begehbar gewesen und es habe ständige Bauarbeiten und Lärmbelästigungen gegeben.

Reiseveranstalter sicherte mangelfreie Reise zu

Schließlich habe der Reiseveranstalter, der ohnehin eine mangelfreie Reise schuldete, vor der Reise zugesagt, dass im April sämtliche Spuren der Flutwelle beseitigt sein würden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.09.2008
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6650 Dokument-Nr. 6650

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6650

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung