wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Neustadt, Urteil vom 07.04.2008
4 K 1194/07.NW, 4 K 1284/07.NW -

53 prozentige Erhöhung der Abfallgebühren nicht zu beanstanden

Kein unwirtschaftliches Verhalten des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern

Die Erhöhung der Abfallgebühren um ca. 53 % in der Stadt und um ca. 55 % im Landkreis Kaiserslautern ab dem 1. Januar 2007 ist nicht zu beanstanden. Das Verwaltungsgericht Neustadt hat deshalb die Klagen von drei Bürgern gegen ihre Gebührenbescheide für das Jahr 2007 abgewiesen.

In Kaiserslautern sind Stadt und Kreis für das Einsammeln der Abfälle zuständig, während die anschließende Entsorgung Aufgabe des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) ist. Dessen Mitglieder sind die Stadt und der Kreis. Für die Entsorgungsleistungen des Verbandes zahlen sie Gebühren, welche in die Kalkulation der Abfallgebühren einfließen, die sie jeweils in ihrem Gebiet erheben.

Bis Mitte 2006 betrug die von Stadt und Kreis zu entrichtende Gebühr des ZAK für die Entsorgung von Restmüll und Bioabfällen 159,-- € pro Tonne. Nachdem sich zu Beginn des Jahres 2006 herausgestellt hatte, dass beim Zweckverband Verluste in zweistelliger Millionenhöhe aufgelaufen waren, erhöhte dieser seine Gebühr bereits im Verlauf des Jahres 2006 deutlich. Seit dem 1. Januar 2007 beträgt sie 265,04 € je Tonne. Dies hatte zur Folge, dass auch die Abfallgebühren durch die Stadt und den Kreis angehoben wurden.

Die Klagen von drei Bürgern gegen die erhöhten Gebühren hatten keinen Erfolg: Die Gebührensätze seien nicht zu beanstanden, denn sie beruhten auf einer den gesetzlichen Vorgaben entsprechenden Gebührenkalkulation. Sowohl die Kalkulation der Stadt als auch des Kreises zeige, dass die Erhöhung der für das Jahr 2007 festgesetzten Gebührensätze um ca. 53 % bzw. ca. 55 % auf gestiegene Entsorgungskosten und auf die Unterdeckung im Jahr 2006 zurückzuführen sei und damit letztlich in den Gebührenerhöhungen des Zweckverbands ihre Ursache habe. Die Gebührenanhebung des ZAK wiederum beruhe in erster Linie darauf, dass dieser in den vorangegangenen Jahren keine kostendeckenden Gebühren erhoben habe.

Soweit die Kläger dem Verband unwirtschaftliches Verhalten bzw. unternehmerische Fehlentscheidungen z. B. bei der Art und Weise der Entsorgung vorwürfen, griffen diese Einwände nicht durch. Dies gelte insbesondere für die Entscheidung des ZAK, neben der Nutzung der Müllverbrennungsanlage Pirmasens auch die Entsorgungseinrichtungen im Kapiteltal weiter zu betreiben und den Restmüll auf dem dortigen Deponiegelände einer mechanisch-biologischen Behandlung zu unterziehen, bevor er verwertet bzw. abgelagert werde.

Im Übrigen überschritten die maßgeblichen Gebührensätze des Landkreises den Mittelwert der Jahresgebühren anderer Träger der Abfallbeseitigung in Rheinland-Pfalz nur unerheblich. In der Stadt Kaiserslautern lägen die Gebührensätze für einen Vierpersonenhaushalt sogar unter dem Durchschnittswert vergleichbarer Gebührenfestsetzungen anderer Kommunen in Rheinland-Pfalz.

Urteile vom 17. März 2008 und vom 7. April 2008 - 4 K 980/07.NW, 4 K 1194/07.NW, 4 K 1284/07.NW

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.05.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 10/08 des VG Neustadt vom 21.05.2008

Aktuelle Urteile aus dem Abfallrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abfallgebühren | Gebühren | Preiserhöhung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6089 Dokument-Nr. 6089

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6089

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung