wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 19. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 13.11.2013
9 L 494/13 u.a. -

Vergabe von Master-Studienplätzen BWL an der Uni Münster rechtswidrig

VG Münster erklärt Bewertungssystem für Zulassung zum Masterstudiengang für unzulässig

Das Verwaltungsgericht Münster hat entschieden, dass das Vergabeverfahren für Master-Studienplätze im Bereich Betriebs­wirtschafts­lehre (BWL) an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster rechtswidrig war und verpflichtete die Hochschule im Wege einer einstweiliger Anordnungen dazu, zum Wintersemester 2013/2014 drei weitere Bewerber vorläufig zum Masterstudiengang BWL zuzulassen.

Die Universität hatte zum Wintersemester 2013/2014 unter den zahlreichen Bewerbern um einen Studienplatz im Masterstudiengang BWL, der einer Zulassungszahlenbeschränkung und damit einem Numerus-Clausus unterliegt, eine Auswahlentscheidung in der Weise getroffen, dass für drei Bewertungsbereiche jeweils nach einem im Einzelnen geregelten System Punktwerte vergeben wurden, aus denen sich dann der Rangplatz der einzelnen Bewerbung ergab. Im Bewertungsbereich „Abschlussnote des Erststudiums“ konnten je nach der Notenhöhe bis zu 50 Punkte erreicht werden. Der Bewertungsbereich „sonstige Qualifikation“ konnte bis zu 40 Punkte und der Bereich „Motivationsschreiben“ bis zu 10 Punkte von maximal 100 Punkten ausmachen.

Bewertungssystem vom Gericht als rechtswidrig beanstandet

Dieses, auf der Grundlage einer zum Wintersemester 2013/2014 neugefassten „Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre 2013“ beruhende Bewertungssystem hat das Gericht nunmehr als rechtswidrig beanstandet.

Zugangs- und Zulassungsordnung 2013 beachtet Bestimmungen des Hochschulzulassungsgesetzes nicht hinreichend

Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Bestimmungen des Hochschulzulassungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen und der Staatsvertrag 2008 forderten, dass bei der Auswahlentscheidung der Hochschule für einen Studienplatz in einem kapazitätsbeschränkten Masterstudiengang der aus dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss – insbesondere dem Bachelorabschluss – folgenden Qualifikation ein „maßgeblicher Einfluss“ gegeben werden müsse. Diese Anforderung sei durch die Zugangs- und Zulassungsordnung 2013 nicht hinreichend beachtet worden. Zwar erwecke das Bewertungssystem auf den ersten Blick den Eindruck, dass dem Bewertungsbereich der Bachelornote mit seinen maximal erreichbaren 50 Punkten im Verhältnis zu den weiteren Bewertungsbereichen das relativ stärkste Gewicht zukomme. Zu berücksichtigen sei aber, dass nach der neugefassten Zugangs- und Zulassungsordnung ohnehin nur Bewerber/Bewerberinnen an dem Auswahlverfahren teilnehmen könnten, die im Erststudium eine Note von mindestens 2,59 erreicht haben. Damit unterschieden sich die Bewerber, unter denen die Auswahl zu treffen sei, nicht um bis zu 50 Punkte, sondern wegen der zu erfüllenden Mindestnote auswahlrelevant nur um eine deutlich geringere Punktespanne (maximal rund 33 Punkte). Damit hätten die Bewertungsbereiche „sonstige Qualifikation“ und „Motivation“ im Verhältnis zu dem erreichbaren Punktwert aus der Qualifikation des Erststudiums keinesfalls nur ein untergeordnetes Gewicht. Von einem nach der gesetzlichen Ordnung erforderlichen maßgeblichen Einfluss der Qualifikation aus dem Abschluss des Erststudiums für die Auswahlentscheidung könne deshalb nicht gesprochen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.11.2013
Quelle: Verwaltungsgericht Münster/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17200 Dokument-Nr. 17200

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17200

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung