wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern2/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Minden, Urteil vom 25.08.2008
2 K 2219/07 -

Monatskarten mit Eigenanteil sind für Eltern keinen Vorteil gegenüber kostenfreien Schulwegkarten

Einführung eines Eigenanteils ist rechtswidrig

Das Verwaltungsgericht Minden gab der Klage des Vaters eines Schülers teilweise statt, der von der Stadt Bünde die vollständige Übernahme der Schülerfahrkosten verlangte.

Die beklagte Stadt Bünde hatte bis zum letzten Jahr an berechtigte Schülerinnen und Schüler Schulwegkarten ausgegeben, die ausschließlich zur Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs von der Wohnung zur Schule und zurück berechtigten. Seit dem Schuljahr 2007/2008 werden den Schülern dagegen Schülermonatskarten ausgeteilt, die - so die nach Ansicht des Gerichts nur teilweise zutreffende Auffassung der Stadt - zu einer umfassenden Nutzung des ÖPNV berechtigten. Für diese Karten verlangt die Stadt Bünde von den Eltern 12,00 € monatlich für das erste und 6,00 € monatlich für das zweite Kind; ausgenommen sind Familien mit geringem Einkommen.

Einführung eines Eigenanteils ist rechtswidrig

Das Verwaltungsgericht Minden entschied, dass die Einführung des Eigenanteils rechtswidrig ist. Die Stadt Bünde habe bei ihrer Entscheidung nicht alle relevanten Umstände in den Blick genommen. Dazu zähle im vorliegenden Fall der tatsächlich nur sehr geringe Umfang des durch die Monatskarte vermittelten zusätzlichen Nutzens sowohl hinsichtlich des räumlichen Geltungsbereichs, der nach wie vor auf die Strecke zwischen Wohnung und Schule beschränkt sei, als auch hinsichtlich der Nutzbarkeit in zeitlicher Hinsicht. Hier gebe es nämlich schon ab dem späten Nachmittag keine nennenswerten Busverbindungen mehr. Auch an den Wochenenden und an Feiertagen fahre auf der Strecke kein Bus. Es sei zudem nicht berücksichtigt worden, dass das sogenannte Fun-Ticket, das ab 14 Uhr, an Wochenenden und schulfreien Tagen gelte und einen größeren räumlichen Geltungsbereich habe, nur 10,50 € pro Monat koste.

Stadt muss neu entscheiden

Da die Entscheidung über die Einführung des Eigenanteils im Ermessen des Schulträgers steht und das Gericht dieses nicht selbst ausüben darf, hat es der Stadt aufgegeben, unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts neu zu entscheiden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.08.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Minden vom 25.08.2008

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Eigenanteil | Schülerbeförderung | Schulweg

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6594 Dokument-Nr. 6594

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6594

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung