wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 12. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Urteil vom 15.10.2008
2 E 1018/07 (2) -

Grundstückseigentümer muss Errichtung eines Telefonverteilerkastens vor seinem Grundstück hinnehmen

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat die Klage eines Offenbacher Bürgers abgewiesen, mit dem dieser eine Zustimmungserklärung der Stadt nach § 68 Telekommunikationsgesetz (TKG) anfechten wollte.

Die streitgegenständliche Zustimmungserklärung, welche die Stadt Offenbach als Trägerin der Wegebaulast abgab, bezog sich u. a. auf die Errichtung eines neuen Verteilerkastens auf dem Gehweg, welcher an das Grundstück des Klägers unmittelbar angrenzt. Bereits zuvor befand sich an gleicher Stelle bereits ein derartiger Verteilerkasten, der jedoch erheblich kleiner war, als der jetzt neu errichtete Kasten mit den Maßen 2,00 m Höhe, 0,5 m Tiefe und 1,68 m Breite. Der Kläger machte geltend, dass der Sachverhalt nach Baurecht zu beurteilen sei und dass der Verteilerkasten gegen die Abstandsflächenvorschrift des § 6 Hessische Bauordnung (HBO) verstoße. Außerdem sei die Vorschrift des § 68 TKG verfassungskonform so auszulegen, dass die Stadt bei ihrer Entscheidung über die Zustimmungserklärung auch die Belange der Grundstücksnachbarn zu berücksichtigen habe.

§ 68 TKG dient nicht dem Schutz von Anwohnern

Dieser Argumentation des Klägers vermochte das Gericht indes nicht zu folgen. Es stellte fest, dass die Stadt bei Ihrer Entscheidung, ob sie die Zustimmung nach § 68 TKG erteile, nur dazu berechtigt und verpflichtet sei, die Aspekte zur berücksichtigen, die sie als Trägerin der Straßen- und Wegebaulast betreffen. Ein Schutz Dritter, hier der Grundstücksnachbarn, entspreche nicht der gesetzlichen Intension des § 68 TKG. Nicht folgen konnte das Gericht auch der weiteren Argumentation des Klägers, dass die Errichtung des Telefonverteilerkastens vor seinem Grundstück mit dem öffentlichen Baurecht unvereinbar sei, weil die Deutsche Telekom als gewinnorientiertes Unternehmen in Privatrechtsform, keine Aufgabe der "öffentlichen Versorgung" mit Telekommunikationsdiensten im Sinne von § 1 Abs. 2 Nr. 5 Hessische Bauordnung (HBO) wahrnehme. Nach dieser Vorschrift ist die Anwendung der HBO u. a. für Leitungen, die dem Fernmeldewesen dienen, ausgeschlossen. Das Gericht führte hierzu aus, dass der Begriff "öffentliche Versorgung" im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 5 HBO nicht bedinge dass der Betrieb einer Leitung in öffentlich-rechtlicher Form, durch die öffentliche Hand selbst erfolgen müsse. Vielmehr genüge es, dass das Versorgungsangebot der Allgemeinheit diene, d.h. dass ein Angebot unterbreitet werde, das für alle potentiellen Nut-zer erreichbar sei. Telekommunikationslinien und ihre Nebeneinrichtungen, wie Kabel- und Verteilerkästen dienten in diesem Sinne der öffentlichen Versorgung. Eine Berufung auf die Abstandsflächenvorschrift des § 6 HBO sei daher nicht möglich, da diese Vorschrift aufgrund von § 1 Abs. 2 Nr. 5 HBO auf Telekommunikationseinrichtungen der genannten Art nicht anwendbar sei.

Auszug aus dem Gesetz:

§ 1 Abs. 2 Nr. 5 HBO

(1) …

(2) …

(3) Die Verlegung neuer Telekommunikationslinien und die Änderung vorhandener Telekommunikationslinien bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Träger der Wegebaulast. Bei der Verlegung oberirdischer Leitungen sind die Interessen der Wegebaulastträger, der Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze und die städtebaulichen Belange abzuwägen. Soweit die Verlegung im Rahmen einer Gesamtbaumaßnahme koordiniert werden kann, die in engem zeitlichen Zusammenhang nach der Antragstellung auf Zustimmung durchgeführt wird, soll die Verlegung in der Regel unterirdisch erfolgen. Die Zustimmung kann mit Nebenbestimmungen versehen werden, die diskriminierungsfrei zu gestalten sind; die Zustimmung kann außerdem von der Leistung einer angemessenen Sicherheit abhängig gemacht werden. Die Nebenbestimmungen dürfen nur die Art und Weise der Errichtung der Telekommunikationslinie sowie die dabei zu beachtenden Regeln der Technik, die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs, die im Bereich des jeweiligen Wegebaulastträgers übliche Dokumentation der Lage der Telekommunikationslinie nach geographischen Koordinaten und die Verkehrssicherungspflichten regeln.

§ 1 Abs. 2 Nr. 5 HBO:

Dieses Gesetz gilt nicht für

….

Nr. 5 Leitungen, die der öffentlichen Versorung mit ….., dem Fernmeldewesen oder dem Rundfunk dienen und ihren Nebenanlagen, mit Ausnahme von Gebäuden, Masten und Unterstützungen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.11.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Darmstadt

Aktuelle Urteile aus dem Eigentumsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Grundstück | Telefonverteilerkasten

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7000 Dokument-Nr. 7000

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7000

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung