wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 28. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 09.08.2006
VG 27 A 55.06 -

Kein Anspruch der Islamischen Religionsgemeinschaft auf Abschluss eines Staatsvertrages mit dem Land Berlin

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass das Land Berlin nicht verpflichtet ist, mit der islamischen Religionsgemeinschaft e.V. einen Staatskirchenvertrag abzuschließen.

Die Klägerin, die Islamische Religionsgemeinschaft e.V., begehrte gegenüber dem Regierenden Bürgermeister im August 2005 die Aufnahme von Verhandlungen über den Abschluss eines Staatskirchenvertrages. Dies lehnte der Regierende Bürgermeister im September 2005 ab. Zur Begründung wurde ausgeführt, die Islamische Religionsgemeinschaft e.V. sei keine Körperschaft öffentlichen Rechts. Überdies sei Regelungsbedarf nicht erkennbar. Im Februar 2006 erhob die Islamische Religionsgemeinschaft e.V. Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin mit dem Ziel, das Land Berlin zum Abschluss eines „angemessenen“ Staatsvertrages mit ihr zu verpflichten. Zur Begründung verwies die Klägerin auf die mit anderen Kirchen geschlossenen Staatsverträge und auf den Umstand, dass in Berlin ungefähr 250.000 Muslime leben würden.

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage abgewiesen. Zur Begründung führte es aus, es gebe keine Vorschrift, die den Beklagten verpflichte, mit der Klägerin einen Staatsvertrag abzuschließen. Zwar ergebe sich aus dem Grundgesetz, dass derartige Verträge zulässig seien. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts stehe es aber „völlig im Belieben“ des Staates, einen Staatskirchenvertrag abzuschließen. Auch könne die Klägerin sich nicht auf Art. 3 Abs. 1 GG berufen. Zum einen habe der Beklagte nicht mit allen anderen in seinem Gebiet tätigen Religionsgemeinschaften Staatsverträge abgeschlossen. Zum anderen habe die Klägerin nicht nachgewiesen, dass sie auch nur für einen relevanten Teil der Glaubensgemeinschaft der Muslime in Berlin tätig sei. Zwar habe die Klägerin eine Liste ihrer Mitglieder eingereicht. Diese Liste benenne aber nur Vereine – darunter (nur) 11 Moscheevereine. Die Anzahl der natürlichen Mitglieder sei dagegen nicht benannt worden.

Schließlich könne die Klägerin auch aus der Verfassung von Berlin keinen Anspruch auf Abschluss eines Staatsvertrages ableiten. Der Abschluss eines Staatsvertrages stehe unter anderem nach Art. 50 Abs. 1 Satz 2 und 3 VvB im politischen Ermessen des Senats und des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.11.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 28/06 des VG Berlin vom 16.11.2006

Aktuelle Urteile aus dem Kirchenrecht | Staatsrecht | Verfassungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3385 Dokument-Nr. 3385

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung3385

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung