wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Augsburg, Beschluss vom 04.09.2009
Au 7 S 09.1266 -

Körperwelten: "Schwebender Akt" verboten

Präsentation gleicht eher Showeffekt als Darstellung aus wissenschaftlichen Gründen

Das Verbot, das Exponat „Schwebender Akt“ in der Ausstellung „Körperwelten“ öffentlich zu zeigen wurde unter Androhung von Zwangsgeld bestätigt. Auch die Anordnung der Stadt Augsburg, der Ausstellung weitere Exponate, die offen den Geschlechtsverkehr zeigen, hinzuzufügen, ist im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzes nicht zu beanstanden. Die entschied das Verwaltungsgericht Augsburg.

Das Verwaltungsgericht hat in seiner Entscheidung, die nach Durchführung eines Ortstermins erging, unter anderem ausgeführt, dass Rechtsgrundlage des Bescheides die Bestimmungen des Bayerischen Bestattungsgesetzes seien (Art. 14 Abs. 1 Satz 2, Art. 5 Satz 1 BayBestG). Auch bei verfassungskonformer Auslegung dieser Bestimmungen sei eine Verletzung der Würde der Verstorbenen bzw. des sittlichen Empfindens der Allgemeinheit anzunehmen. Die Antragstellererin könne sich zwar auf das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit berufen. Dieses Grundrecht sei aber durch verfassungsimmanente Schranken, hier durch das Grundrecht der Menschenwürde gemäß Art. 1 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG), beschränkt. Bei der öffentlichen Ausstellung des Exponats „Schwebender Akt“ handele es sich um einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die grundgesetzlich garantierte Menschenwürde, die über den Tod hinaus wirke und zur Folge habe, dass auch der Leichnam einer Person nicht wie beliebige Materie behandelt werden könne. Die didaktische Zielsetzung, mittels zweier Ganzkörperplastinate die beim Geschlechtsakt ablaufenden Vorgänge anatomisch zu verdeutlichen und zur Aufklärung der Besucher beizutragen, scheine hier nur vorgeschoben zu sein, weil sie in Anbetracht des im Vordergrund stehenden Versuchs des Plastinators, auf die „emotionale Seite“ des Geschlechtsakts darzustellen, den Rahmen einer sachlich-wissenschaftlichen Darstellung der ablaufenden anatomischen Vorgänge überschreite.

Art und Weise der Darstellung verstößt gegen Menschenwürde

Das Gericht habe sich beim Ortstermin einen Eindruck darüber verschafft, dass u.a. durch die Ausformung der Ganzkörperplastinate, der Körperhaltung und des Gesichtsausdrucks Ausdrucksformen verwendet worden seien, die zu einer Erfassung der anatomischen Vorgänge in keiner Weise beitrügen, sondern an eine freie, künstlerische Ausdrucksweise anknüpften. Insbesondere entstehe bei dem weiblichen Plastinat für den unbefangenen Betrachter dadurch, dass Teile der Rückenmuskulatur deutlich erkennbar nach hinten gespreizt seien, sowie durch ihre Form, die durch gezackte, spitz zulaufende Enden geprägt sei, der Eindruck, als habe das weibliche Plastinat Flügel. Darin sei jedoch kein didaktisches Anliegen, das für ein besseres Verständnis des Geschlechtsverkehrs und dessen wissenschaftlicher Aufklärung erfordere, erkennbar. Die Leichen der Verstorbenen seien unter Ausblendung deren Persönlichkeit zur Materie degradiert und dienten der Ausformung und Darstellung der künstlerischen Anliegen des Plastinators. Dies aber verstoße gegen die Menschenwürde. Die Körper verstorbener Menschen könnten nicht beliebig verfremdet oder verformt werden, da es sich bei ihnen unter Berücksichtigung ihrer Menschenwürde trotz eines wissenschaftlichen Anliegens nicht um beliebige Materie handele und ihr Achtungsanspruch nicht durch freie Formbarkeit verletzt werden dürfe.

Einwilligung der Betroffenen nicht maßgeblich

Durch das gesamte Verhalten der Antragstellerin habe sich der Eindruck verdichtet, dass es ihr im Schwerpunkt darum gehe, mit der Zurschaustellung von Leichen beim Geschlechtsverkehr einen besonderen Anreiz im Sinne es Tabubruchs bieten zu wollen, und dass die Plastinate vorrangig aus anderen als wissenschaftlichen Gründen ausgestellt werden sollten, um den Besuchern einen besonderen Showeffekt zu bieten, der Grenzen überschreite und in der Endphase der Ausstellung zusätzlichen Anreiz zu deren Besuch bieten solle. Der Eingriff in den Schutzbereich der Menschenwürde lasse sich auch nicht rechtfertigen, da diese nach Art. 1 Abs. 1 des GG unantastbar sei und sich demnach eine Abwägung mit anderen Grundrechten verbiete. Aufgrund des absoluten Schutzes der Menschenwürde sei auch eine etwaige Einwilligung der Betroffenen nicht maßgeblich.

Unantastbare Würde des Menschen hat höheren Stellenwert als finanzielle Folgen für Aussteller

Nicht mehr rückgängig zu machende Folgen für die wissenschaftlichen Anliegen und finanziellen Interessen der Antragstellerin seien nicht zu befürchten. Dieser sei es nach wie vor möglich, die restlichen ca. 200 Plastinate auszustellen. Finanzielle Folgen für die Antragstellerin erschienen angesichts dessen, dass die unantastbare Würde des Menschen das höchste Gut des Grundgesetzes darstelle, hinnehmbar. Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Augsburg kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München eingelegt werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.09.2009
Quelle: ra-online, VG Augsburg

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8413 Dokument-Nr. 8413

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss8413

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung