wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 16. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Aachen, Urteil vom 14.01.2009
6 K 374/08 -

VG Aachen: Versammlungsbehörde darf nicht per se Parolen mit rechtsextremistischen Inhalten untersagen, solange die Äußerungen nicht antisemitisch oder rassistisch sind

Mehrere Auflagen zu einer NPD-Demonstration waren rechtswidrig

Mehrere Auflagen zu einer Demonstration der NPD am 08. Februar 2008 in der Dürener Innenstadt waren rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Aachen festgestellt und gab damit einer Klage des NPD-Kreisverbandes Düren statt.

Zu der NPD-Demonstration am 08. Februar 2008 unter dem Motto "Gegen die Kriminalisierung von nationalen Bürgern" in der Dürener Innenstadt erteilte der Landrat des Kreises Düren verschiedene Auflagen. Sie betrafen u.a. das Marschieren in Blöcken, Zügen und Rei-hen, das Abspielen oder Singen von Marschliedern, das Tragen von Emblemen oder Tätowierungen, die in Verbindung mit dem Nationalsozialismus stehen oder in der breiten Öffentlichkeit einen solchen Eindruck erwecken könnten, das sichtbare Tragen von Bekleidungsstücken mit bestimmten Buchstaben- oder Zahlenfolgen, die Verwendung von Fahnen und Transparenten, die Verwendung bestimmter Parolen wie "Deutschland den Deutschen" oder "Ausländer raus" sowie den Gebrauch nationalsozialistischen Propagandajargons. Nach Ansicht der 6. Kammer waren diese Auflagen bzw. Teile davon rechtswidrig.

Auflagen nur bei einer unmittelbaren Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung

Das Versammlungsgesetz fordere für die Erteilung von Auflagen eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung. Hierfür müssten nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts konkrete und nachvollziehbare tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen. Seine Einschätzung, dass die NPD-Demonstration als rechter Aufmarsch wahrgenommen und der zu befürchtende Einschüchterungseffekt bei Andersdenkenden mit der erforderlichen hohen Wahrscheinlichkeit eintreten werde, habe der Beklagte aber nur auf bloße Behauptungen und Vermutungen gestützt. So fehlten etwa belastbare Tatsachen dafür, dass das Marschieren in Blöcken, Zügen und Reihen, das Mitführen von Fackeln und Fahnen, das Schlagen von Trommeln, das Verwenden von Aufschriften mit Bezug zum Nationalsozialismus und insbesondere das Skandieren ausländerfeindlicher Parolen sich zu einem Gesamtbild verdichte, das einen Einschüchterungseffekt sowie ein Klima der Gewaltdemonstration und potenzieller Gewaltbereitschaft erzeuge. Auch habe sich der Beklagte nicht mit Gegenindizien, insbesondere der geringen Zahl der Versammlungsteilnehmer und ihrer Abschirmung durch zahlenmäßig überlegene Polizeikräfte nicht auseinandergesetzt. Ob die angenommene Gefahr durch mildere Auflagen - etwa eine Begrenzung der eingesetzten Hilfsmittel -, hätte ausgeräumt werden können, habe der Beklagte ebenfalls nicht geprüft.

Rechtsextremistische Parolen sind nicht per se verboten

Auch das Verbot bestimmter Parolen unter dem Aspekt der Verletzung der Menschenwürde genüge nicht den vom Bundesverfassungsgericht vorgegebenen Anforderungen. Meinungsäußerungen seien in der pluralistischen Demokratie grundsätzlich frei, wenn sie nicht - etwa als antisemitische oder rassistische Äußerungen - unter Strafe gestellt seien. Seien die hier verbotenen Parolen nicht strafbar, wovon auch der Beklagte ausgehe, so könnten sie nicht allein wegen ihrer rechtsextremistischen Inhalte verboten werden. Das laute Skandieren der Parolen rechtfertige auch nicht die Annahme, wegen dieser Art und Weise der Kundgabe einer Meinung werde die öffentliche Ordnung so sehr gestört, dass die Meinungsäußerung verboten werden dürfe. Der Beklagte habe auch insoweit versäumt, nachvollziehbar und gestützt auf Tatsachen darzulegen, dass durch die Art und Weise des Auftretens der Versammlungsteilnehmer zum Beispiel ein Klima der Gewaltdemonstration und potentieller Gewaltbereitschaft entstehen würde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.02.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Aachen vom 03.02.2009

Aktuelle Urteile aus dem Versammlungsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auflage | Demonstration | Gefährdung | NPD | öffentliche Sicherheit | Versammlung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7378 Dokument-Nr. 7378

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7378

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung