wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 27. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Stuttgart, Beschluss vom 29.03.2012
14 W 2/12 -

Richter bei salopper Redensart "Schwanz einziehen" nicht befangen

OLG Stuttgart lehnt Befangenheitsantrag gegen einen Richter ab / "Derbe Äußerung" darf nicht isoliert betrachtet werden

Vergreift sich ein Richter während eines Prozesses im Ton gegenüber einer der streitenden Parteien, so kann daraus nicht unbedingt auf eine Befangenheit des Richters geschlossen werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor.

Im vorliegenden Fall beantragte eine Partei in einem Rechtsstreit den Ausschluss des Richters wegen Besorgnis der Befangenheit. Der Richter habe das Nichterscheinen des Geschäftsführers des beklagten Unternehmens unangemessen als "Schwanz einziehen" bezeichnet, so die Begründung.

Es liegt kein objektiver Grund für einen berechtigten Zweifel an der Unparteilichkeit des abgelehnten Richters vor

Der Antrag auf Ausschluss des Richters wurde vom Landgericht Stuttgart jedoch abgelehnt. Auch eine Beschwerde gegen diesen Beschluss vor dem Oberlandesgericht Stuttgart blieb ohne Erfolg. Es liege kein objektiver Grund vor, welcher berechtigte Zweifel an der Unparteilichkeit oder der Unabhängigkeit des abgelehnten Richters aufkommen lasse. Die beanstandete Wortwahl stelle lediglich eine umgangssprachliche Redewendung dar und habe keinen beleidigenden Inhalt gehabt. Dieser Ausdruck habe sich auf das Verhalten des Geschäftsführers bezogen, welcher nach Ansicht des Richters "zu feige" sei, sich trotz Ladung dem Rechtsstreit persönlich zu stellen. Diese "saloppe bis derbe" Äußerung dürfe nicht isoliert betrachtet werden, vielmehr komme es auf den Zusammenhang an, in dem sie gefallen sei. So wäre sie von der Enttäuschung des Richters darüber geprägt gewesen, dass der für eine Lösung des Rechtsstreits unerlässliche Geschäftsführer zum bereits seit drei Monaten feststehenden Gerichtstermin nicht erschienen war.

Äußerung wurde erst in einem Gespräch zwischen dem Richter und dem Prozessbevollmächtigten des Beklagten nach der mündlichen Verhandlung getätigt

Anders als im Falle der Äußerungen der abgelehnten Richter, welche Gegenstand der von der sofortigen Beschwerde zitierten Entscheidungen waren (BGH, NJW-RR 2007, 776 Rz. 9:"Sie werden sowieso fressen müssen, was ich entscheide. Und dann bleiben Sie auf allem sitzen"; OLG Hamburg, NJW 1992, 2036: "Ich habe jetzt keine Zeit, mich mit solchen Kinkerlitzchen aufzuhalten"; Brandenburgisches OLG, MDR 2000, 47: "Jetzt reicht es mir! Halten Sie endlich den Mund! Jetzt rede ich!"; LSG Nordrhein-Westfalen, NJW 2003, 2933: Bezeichnung des Sachvortrags einer Partei als "Unsinn"), durfte die Partei im vorliegenden Rechtsstreit die Äußerung des Richters nicht dahin verstehen, dass dieser ihr gegenüber negativ eingestellt oder zu einer sachlichen Auseinandersetzung nicht gewillt wäre. Die Wirkung der umgangssprachlichen Redewendung werde zudem dadurch abgeschwächt, dass diese Äußerung erst nach Schluss der mündlichen Verhandlung bei einem Gespräch zwischen dem Richter und dem Prozessbevollmächtigten des Beklagten geäußert worden sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.04.2012
Quelle: ra-online, Oberlandesgericht Stuttgart (vt/st)

Vorinstanz:
  • Landgericht Stuttgart, Urteil vom 18.01.2012
    [Aktenzeichen: 35 O 42/11]
Aktuelle Urteile aus dem Richterliches Dienstrecht | Zivilprozessrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für das gesamte öffentliche und zivile Baurecht (BauR)
Jahrgang: 2012, Seite: 1151
BauR 2012, 1151
 | Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB)
Jahrgang: 2012, Seite: 974
BB 2012, 974
 | Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2012, Seite: 732
MDR 2012, 732
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2012, Seite: 960
NJW-RR 2012, 960

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13333 Dokument-Nr. 13333

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss13333

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung