wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 28.09.2011
9 U 12/11 -

Trabrennfahrer verhält sich grob rücksichtslos – Pferdebesitzer hat Anspruch auf Schadensersatz für verletztes und anschließend eingeschläfertes Pferd

Sorgfaltspflichten durch Amateurfahrer in besonders schwerem Maß verletzt

Der Eigentümer eines bei einem Trabrennen verletzten und anschließend eingeschläferten Pferdes kann von einem Amateurfahrer Schadensersatz verlangen, wenn das Verhalten des Trabrennfahrers als grob rücksichtslos einzustufen ist. Dies das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein.

Im zugrunde liegenden Fall ging bei einem Trabrennen in Hamburg im Dezember 2008 neben dem Pferd Chaleska auf einer inneren Spur der Bahn (Startplatz Nummer 2) auch das Pferd Ca. auf dem äußeren Startplatz Nummer 6 ins Rennen. Ca. wurde von dem beklagten Amateurfahrer aus Schleswig-Holstein gelenkt. Dieser lenkte nach Beginn des Rennens sein Gespann von der äußeren Spur schräg über die anderen Spuren in Richtung der inneren Spur Nummer 1, auf der zwischenzeitlich das Pferd Chaleska trabte. Bei dem Wechsel auf die Spur Nummer 1 berührte der Amateurfahrer mit dem linken Rad seines Gespanns (Sulky) das rechte Vorderbein von Chaleska, wodurch diese verletzt wurde. Nach der anschließenden Operation in einer tierärztlichen Klinik kam es zu Komplikationen, so dass Chaleska eingeschläfert werden musste.

Beschuldigter Trabrennfahrer setzt sich aus eigensüchtigen Motiven rücksichtslos über Belange anderer hinweg

Bei gefährlichen Sportarten, insbesondere parallel ausgeführten Sportarten wie Auto- oder Trabrennen, begründet nicht jede Verletzung, jede Berührung oder jeder leichte Regelverstoß eine Pflicht des Sportlers, für den entstandenen Schaden aufzukommen. Die Sorgfaltspflichten müssen vielmehr im besonders schweren Maße verletzt sein (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit). Das Oberlandesgericht bewertet das Verhalten des Trabrennfahrers nach Auswertung des von dem Rennen vorhandenen Videos als grob rücksichtslos. Der Beklagte habe sich bei seinem Lenkmanöver nach innen von Beginn an bis zur Kollision mit Chaleska erkennbar nicht darum bemüht, die von innen fahrenden Gespanne in den Blick zu nehmen, um abschätzen zu können, ob er das von ihm beabsichtigte Fahrmanöver ohne Gefährdung dieser Gespanne würde durchführen können. Er hat nicht einmal den Kopf in Richtung der auf den Innenspuren fahrenden Gespanne bewegt, was nötig gewesen wäre, um ausschließen zu können, dass er die neben ihm fahrenden Gespanne durch sein Fahrmanöver nicht gefährdete. Er ist vielmehr ohne jegliche Rücksichtnahme auf diese Gespanne nach innen gefahren, ersichtlich getragen von der Erwägung, dass die anderen dafür zu sorgen hätten, nicht mit seinem Gespann zusammenzustoßen. Der Beklagte hat sich also aus eigensüchtigen Motiven rücksichtslos über die Belange der anderen hinweggesetzt.

Amateurfahrer muss Schadensersatz in Höhe von 7.000 Euro leisten

Nach der Entscheidung hat der beklagte Amateurfahrer erst einmal nur für die Tierarztkosten in Höhe von mehr als 3.000 Euro und einen Betrag für Chaleska in Höhe von 4.000 Euro zu zahlen. Der Eigentümer von Chaleska hatte zunächst nur diese Beträge eingeklagt, um die Prozesskosten nicht in die Höhe zu treiben. Er geht aber davon aus, dass Chaleska weitaus mehr wert war als 4.000 Euro.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.10.2011
Quelle: Oberlandesgericht Schleswig-Holstein/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12367 Dokument-Nr. 12367

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12367

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung