wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 15.10.2014
20 W 28/14 -

Verschmutzte Wohnung aufgrund durch Speisen im Topf entzündete Stichflammen stellt kein durch Hausrat- und Gebäudeversicherung versicherten Brand dar

Fehlende Erreichbarkeit von brennbaren Gegenständen durch Stichflammen

Wird eine Wohnung aufgrund einer durch Speisen in einem Topf entzündeten Stichflamme verschmutzt, ohne dass die Stichflammen brennbare Gegenstände erreichen bzw. erreichen konnten, liegt kein durch die Hausrat- und Gebäudeversicherung versicherter Brand im Sinne der § 5 Nr. 1 VGB 2003 bzw. § 4 Nr. 1 VHB 2003 vor. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall beantragte ein Hauseigentümer Prozesskostenhilfe für eine Klage gegen seine Hausrat- und Wohngebäudeversicherung. Hintergrund der Klage war, dass im April 2011 aufgrund zweier Defekte am Herd Speisen in einem auf dem Herd stehenden Topf in Abwesenheit des Hauseigentümers in Flammen aufgingen. Dabei entstanden Stichflammen von bis 10 cm Höhe, die zu einer Verschmutzung der Wohnung führten. Die Versicherung lehnte eine Schadensregulierung ab, da ihrer Meinung nach kein versicherter Brand vorgelegen habe.

Landgericht lehnte Prozesskostenhilfe ab

Das Landgericht Münster lehnte die Gewährung von Prozesskostenhilfe ab, da es keine Erfolgsaussicht der Klage erkennen konnte. Ein Brand im Sinne von § 5 Nr. 1 VGB 2003 bzw. § 4 Nr. 1 VHB 2003 habe nicht vorgelegen. Gegen diese Entscheidung richtete sich die sofortige Beschwerde des Hauseigentümers.

Oberlandesgericht verneint ebenfalls Erfolgsaussicht der Klage

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die sofortige Beschwerde des Hauseigentümers zurück. Da ein Versicherungsfall "Brand" nicht vorgelegen habe, habe die Klage gegen die Hausrat- und Gebäudeversicherung keine Aussicht auf Erfolg gehabt.

Kein versicherter Brand aufgrund fehlender Erreichbarkeit von brennbaren Gegenständen durch Stichflamme

Ein Brand im Sinne der Versicherungsbedingungen setze unter anderem voraus, so das Oberlandesgericht, dass sich das Feuer aus eigener Kraft auszubreiten vermag. Insoweit müsse die entstandene Wärmeenergie in der Lage sein, außerhalb des Brandherdes befindliche Sachen zu entzünden. Dabei komme es nicht auf die allgemeine, sondern die konkrete Gefährlichkeit an. Das Feuer müsse in der konkreten Situation in der Lage sein, sich weiter auszubreiten. Dies sei hier zu verneinen gewesen. Weder habe das im Topf entfachte Feuer irgendwelche Substanzen erfasst, die sich außerhalb des Brandherdes befanden, noch haben sich im Bereich der Stichflammen brennbare Gegenstände befunden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.04.2017
Quelle: Oberlandesgericht Hamm, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Münster, Beschluss vom 08.07.2014
    [Aktenzeichen: 115 O 213/11]
Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2015, Seite: 1290
VersR 2015, 1290
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2015, Seite: 340
zfs 2015, 340

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24077 Dokument-Nr. 24077

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss24077

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung